Die Sportwelt sorgt sich um Cassano

Aufmacherbild
 

Fußball-Italien sorgt sich um Mittelfeldstar Antonio Cassano. Am Sonntag war der Profi vom AC Milan ins Krankenhaus gebracht worden, einen Tag später vermeldete die Nachrichtenagentur ANSA die Diagnose: Leichter Schlaganfall.

Der Verein dementierte umgehend, die Ärzte in der Poliklinik Mailand äußerten sich nicht.

"Lieber Antonio, der ganze italienische Sport umarmt dich", meinte der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (CONI), Gianni Petrucci.

"Alle für Cassano"

"Alle für Cassano", titelte die "Gazzetta dello Sport" am Dienstag. "Wir werden für Antonio spielen", sagte Coach Massimiliano Allegri vor der Abreise zum Champions-League-Spiel bei BATE Borissow. "Wir sind alle betrübt. Ich hoffe, er kommt bald wieder zurück."

Dutzende Reporter und Kameraleute versammelten sich am Dienstag vor der Klinik im Zentrum der norditalienischen Metropole, wurden am späten Vormittag aber mit der Nachricht vertröstet, dass keine medizinischen Bulletins geplant seien.

Offenbar wartete man auf die Rückkehr von Vereinsarzt Rodolfo Tavana aus Weißrussland am Mittwoch.

Rätselraten

Selbst Cassanos Berater schien über den Gesundheitszustand des 29-Jährigen zunächst nicht Bescheid zu wissen. "Die Ärzte haben mir nichts gesagt", wurde Giuseppe Bozzo in der "Gazzetta dello Sport" zitiert.

"Wir können nur hoffen", hatte die sichtlich besorgte Mutter des Fußballers am Montag den wartenden Journalisten mitgeteilt, als sie zusammen mit Cassanos Ehefrau Carolina in die Klinik kam.

Milan-Vizepräsident Adriano Galliani erzählte: "Der Vorfall war absolut unerwartet." Auf dem Rückflug vom Serie-A-Spiel am Samstag bei AS Roma war Cassano schwindlig geworden. "Dabei habe ich mit ihm noch zehn Minuten vor der Landung gescherzt", sagte Galliani.

Am Sonntag in die Notaufnahme

"Ich bin mir sicher, dass die Sache gut ausgeht." Wegen Seh- und Sprechstörungen war der Fußballer am Sonntagmorgen in die Notaufnahme der Poliklinik gebracht worden. Dort verlegten ihn die Ärzte am Sonntagnachmittag auf die neurologische Station.

Milan teilte mit, Cassanos Zustand habe sich "deutlich verbessert". Die Berichte über einen Schlaganfall dementierte der Club, da diese "nicht von einer autorisierten medizinischen Quelle" stammten. Die ANSA hatte konkret von einem Ischämischen Schlaganfall berichtet.

Indes übermittelten prominente Sportler dem als "Enfant terrible" verschrienen Fußballer Genesungswünsche. Roma-Kapitän Francesco Totti schrieb auf seiner Homepage: "Antonio, ich warte auf dich beim Rückspiel." Nationalmannschaftskollege Giuseppe Rossi von Villarreal twitterte:

"Eine Umarmung für Fantantonio." Auch Brasiliens Stürmerlegende Ronaldo twitterte: "Forza Cassano."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen