Italien kämpft erneut mit Rassismus-Skandal

Aufmacherbild
 

Der italienische Fußball findet kein Rezept gegen den Rassismus in seinen Stadien und beklagt die nächste Eskalation.

Nach den Schmähgesängen gegen den dunkelhäutigen Milan-Stürmer Mario Balotelli und der Spielunterbrechung am Sonntag in Mailand reagierten Sportler und Politiker erneut entsetzt.

"Jetzt nehmen die rassistischen Vorfälle eine besorgniserregende Häufigkeit an", meinte die "Gazzetta dello Sport".

AC Milans Trainer Massimiliano Allegri, dessen Team wiederholt das Ziel der Anfeindungen war, kritisierte: "In Italien gibt es leider immer noch dieses rückständige Denken."

"Ein Untentschieden, das wehtut"

Beim 0:0 zwischen Milan und AS Roma stoppte Schiedsrichter Gianluca Rocchi die Partie wegen rassistischer Sprechchöre für etwa eineinhalb Minuten.

Roms Kapitän Francesco Totti versuchte die eigenen Anhänger zur Vernunft zu bringen, um einen Spielabbruch zu verhindern. "Das Schlimmste am Sport. Ein Unentschieden, das wehtut", kommentierte die Tageszeitung "La Repubblica".

FIFA-Chef Joseph Blatter forderte erneut ein konsequentes Vorgehen gegen Rassismus. "Entsetzt über die rassistischen Beschimpfungen in der Serie A gestern Abend", schrieb er am Montag auf Twitter.

"Das Thema in Angriff zu nehmen, ist kompliziert, aber wir müssen handeln, nicht nur reden", mahnte der Präsident des Fußball-Weltverbandes (FIFA), der vor kurzem eine Task Force gegen Rassismus gegründet hatte.

Bürgermeister Roms: "Sport darf nicht beschmutzt werden"

Auch Roms Bürgermeister Gianni Alemanno solidarisierte sich mit Balotelli: "Der Sport darf nicht beschmutzt werden", betonte er via Twitter. Milans Kapitän Massimo Ambrosini forderte ein noch härteres Durchgreifen: "So eine Dummheit darf nicht toleriert werden."

Der Rassismus-Eklat ist für Milan der zweite größere Vorfall binnen weniger Monate. Im Jänner hatte der dunkelhäutige Kevin-Prince Boateng bei einem Testspiel nach andauernden Schmährufen das Feld verlassen und damit erstmals in Italien einen Spielabbruch wegen Rassismus ausgelöst.

"Es schien zuerst, als ob der absurde Nachmittag in Busto Arsizio Anfang Jänner eine ausreichende Mahnung gewesen wäre", schrieb die "Gazzetta dello Sport". "Aber nichts zu machen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen