Maradona fleht Behörden an

Aufmacherbild

Diego Maradona fordert in einer Videobotschaft eine schnelle Lösung im gegen ihn laufenden Verfahren wegen Steuerhinterziehung in Italien. Dem Weltmeister von 1986 wird vorgeworfen, während seiner Zeit in Neapel (1984-1991) einen Teil seines Einkommens nicht gemeldet zu haben. Die italienischen Steuerbehörden fordern deshalb die Rückzahlung von 40 Millionen Euro, die Maradona laut eigenen Angaben nicht besitzt. "Ich habe niemandem etwas gestohlen", beteuert der Argentinier seine Unschuld.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen