Hooligans kosten Juve viel Geld

Aufmacherbild

Juventus Turin und Atalanta Bergamo kommt das Fehlverhalten rivalisierender Hooligans teuer zu stehen. Beide Klubs werden nach schweren Ausschreitungen zu einer Geldstrafe von jeweils 50.000 Euro verdonnert. Trotz des erhöhten Einsatzes von Sicherheitskräften gerieten die beiden Lager aneinander. Die Polizei sah sich gezwungen, Tränengas einzusetzen, eine Frau und ein Kind wurden verletzt. "Personen, die im Stadion Gegenstände werfen, sind keine Tifosi", so Juve-Verteidiger Giorgio Chiellini.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen