Ex-Teamspieler gesteht Betrug

Aufmacherbild

Ex-Teamspieler Cristiano Doni gesteht in Zeitungs-Interviews, dass im italienischen Fußball Ergebnisabsprachen auf der Tagesordnung stehen. Im Stil eines Mafia-Abtrünnigen ("Pentito") gibt er zu, selbst drei Spiele manipuliert zu haben und beschuldigt "viele Zweitligaspieler", geradezu gewohnheitsmäßig Ergebnisabsprachen zu treffen. "Ich war ein Dummkopf, dafür gibt es keine Entschuldigung", sagt der 38-Jährige reumütig. "Ich habe die Atalanta-Fans enttäuscht und betrogen."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen