Conte: Juve legt Einspruch ein

Aufmacherbild
 

Juventus Turin will die zehnmonatige Sperre gegen Trainer Antonio Conte nicht einfach so hinnehmen. Italiens Meister will gegen die Strafe, die der 43-Jährige im Zuge des Wett- und Manipulationsskandals ausgefasst hat, Einspruch einlegen. "Conte hat unserer Ansicht nach mit diesem Skandal nichts zu tun. Wir hoffen, dass Conte bis zum 10. September, nach der dritten Instanz, wieder auf unserer Trainerbank sitzen wird", so Sportdirektor Marotta. Eine Trennung komme überhaupt nicht in Frage.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen