Conte zieht vor Gericht

Aufmacherbild
 

Nachdem im italienischen Wettskandal das erste Vergleichsangebot der Anklage für Juventus-Coach Antonio Conte vom Sportgericht abgewiesen wurde, lehnt der Trainer selbst nun das zweite ab. Nun wird gegen den 43-Jährigen ein reguläres Verfahren eröffnet, in dem ihm eine Sperre von 15 Monaten droht. Ihm wird von einem in den Skandal verwickelten Spieler vorgeworfen, von Spielmanipulationen gewusst, diese jedoch nicht gemeldet zu haben. Der Trainer beteuert seine Unschuld.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen