Chinesen steigen bei Inter ein

Aufmacherbild
 

Inter Mailand wandert zum Teil in asiatische Hand: Die Bahngesellschaft "China Railway Construction Company" übernimmt Medienberichten zufolge 20 Prozent am Traditionsklub und blättert dafür rund 200 Millionen Euro hin. Zudem wird eine Konzern-Tochter des Unternehmens Planung und Bau des neuen Stadions übernehmen. Hauptaktionär des 18-fachen italienischen Meisters bleibt aber weiterhin der Öl-Konzern Saras unter der Kontrolle von Massimo Moratti, der auch weiter als Präsident fungieren wird.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen