Glücklicher Garics

Aufmacherbild
 

"Ich konnte nur zwei Stunden schlafen"

Aufmacherbild
 

György Garics ist zurück.

Die Freude über sein gelungenes Comeback nach acht Monaten Zwangspause ist dem Bologna-Verteidiger sichtlich anzumerken: „Ich konnte in der Nacht nach dem 1:0 in Chievo nur zwei Stunden schlafen, so aufgewühlt war ich“, erzählt Garics, der bereits Tage vor dem Spiel ahnte, dass er von Beginn an dabei sein wird: „Der Trainer hat mich mehrmals gefragt, ob ich bereit bin.“

Neben seiner Rückkehr in die Elf von Bologna freut Garics besonders, dass er dazu beitragen konnte, dass sich die Tabellensituation wesentlich verbessert hat.

"Ein komisches Gefühl"

„Es war schon gegen Lazio zu spüren, dass wir im Aufwind sind. Aber da hatten wir noch viel Pech“, so der Österreicher.

„Es war ein komisches Gefühl, plötzlich auf dem Platz zu stehen und die Luft der Serie A zu inhalieren. Ich hab wirklich alles getan, um wieder zurück zu kommen und bin jetzt nur noch müde und glücklich. 1. Spiel, 1. Sieg – besser geht´s nicht“, sprudelt Schnellsprecher Gyuri.

Angetan war Garics auch von den Reaktionen seiner Teamkollegen.

"Jeder hat mir gratuliert"

„Vom Zeugwart bis zum Trainer hat mir jeder gratuliert. Vorher haben sie gemeint, ich solle mir keine Gedanken machen und so spielen, wie ich es gewohnt bin“, erzählt Gyuri.

Sein operiertes Knie überstand den Härtestest perfekt: Keine Reaktion, keine Schwellung, alles palletti. „Das gibt mir viel Vertrauen.“

Am Sonntag trifft Garics jetzt auf seinen Ex-Klub Atalanta Bergamo.

„Die sind durch den Punkteabzug in einer ähnlichen Situation wie Bologna im Vorjahr. Wie ich selbst weiß, kann das zusätzliche Energien freimachen. Ich hab in Bergamo noch viele Freunde und Bekannte und bin mit dem Präsidenten und einigen anderen regelmäßig in Kontakt“, so Garics, der hofft erneut in der Startelf zu stehen: „Ich hoffe, den Trainer überzeugt zu haben.“

Mit drei Punkten gegen Atalanta würde Bologna in der Tabelle weiter Boden gut machen und das Feld von hinten aufrollen. „Ein Sieg wäre enorm wichtig. Am Sonntag gilt: Verlieren verboten!“

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen