Napoli-Boss flippt aus

Aufmacherbild
 

Wenn Napoli-Boss Aurelio De Laurentiis auf andere Klub-Präsidenten trifft, geht es nicht selten heiß her.

Anfang April gab es Medienberichte, wonach der exzentrische Film-Mogul im Zuge einer Diskussion um TV-Gelder gegen Lazio-Chef Claudio Lotito handgreiflich wurde.

"Genug ist genug!"

Auch die am Mittwoch-Abend erfolgte Auslosung des Spielplans für die kommende Saison in der Serie A erhitzte das Gemüt des Süditalieners gewaltig.

Es wurden erst ein paar Runden verkündet, da stürmte De Laurentiis bereits wutentbrannt aus dem Saal. „Genug ist genug! Ich gehe zurück zum Film“, schrie er aufgebracht.

"Ich schäme mich, Italiener zu sein"

Doch damit nicht genug. „Ich schäme mich, Italiener zu sein. Ich will meine Staatsbürgerschaft ablegen“, geriet der Napoli-Eigentümer völlig in Rage, ehe er nicht mehr zu sehen war.

Italienische Medien berichten, dass er es anschließend so eilig gehabt haben soll, das Gebäude zu verlassen, dass er einen vorbeifahrenden Jugendlichen bat, ihn auf seinem Motorroller mitzunehmen.

Nach der Königsklasse gegen Mailänder

Der Grund für die Aufregung: De Laurentiis hatte sich für seinen Verein nach den Spielen in der Champions League vermeintlich leichte Gegner gewünscht.

Doch der Computer spuckte vier Tage nach dem CL-Debüt des ehemalige Maradona-Klubs den AC Milan als Gegner aus.

In der sechsten Runde trifft Napoli drei Tage nach einem Spiel in der Königsklasse auf Inter Mailand.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen