Wenger verteidigt Giroud

Aufmacherbild

Arsenal-Coach Arsene Wenger nimmt seinen Stürmer Olivier Giroud nach dessen Platzverweis beim 2:1-Sieg über Queens Park Rangers in Schutz. "Er hat ihn nicht getötet", so Wenger nach dem Kopfstoß des Franzosen gegen Nedum Onuoha. "Er hat ihn berührt, das hätte er nicht tun sollen. Er hätte sich unter Kontrolle haben müssen." Er versichere, dass sich der Angreifer in Zukunft besser im Griff haben werde. Von Wahnsinn will er nichts hören: "Das ist ein großes, starkes Wort."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen