Monotonie erdrückte Arshavin

Aufmacherbild
 

Ex-Arsenal-Profi Andrei Arshavin gibt in der russischen Zeitung "Sport Express" Einblick in seine Gefühlswelt. "Fakt ist, dass ich nicht mehr in England bleiben wollte. Ich bedauere nichts, aber ich musste gehen. Es war Folter, auf der Bank zu sitzen." "Zu trainieren, obwohl du weißt, dass du nicht spielen wirst, das ist psychisch schwierig. Ich erlitt fast eine Depression, aber ich habe es überstanden, weil ich mental stark bin. Die Monotonie des Lebens dort erdrückte mich", so Arshavin.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen