Eine neue Ära beginnt

Aufmacherbild
 

Umbruch bei ManUnited: Die Ära van Gaal beginnt

Aufmacherbild
 

„Ich habe die Ambition, ein Top-Team in der Premier League zu trainieren. Ich möchte auch in einem vierten Land Meister werden“, erklärte Louis van Gaal im März.

Zwei Monate später hat er das erste Teilziel erreicht. Der Niederländer übernimmt mit Saisonbeginn das Traineramt von Manchester United und soll den englischen Rekordmeister wieder an die Spitze führen.

Nach dem „Missverständnis“ David Moyes, der das Kunststück vollbrachte, die Europacup-Plätze mit den „Red Devils“ zu verpassen, will van Gaal den Karren wieder aus dem Dreck ziehen.

„Die Bosse trauen es mir zu, das auch schon im ersten Jahr zu schaffen. Das ist eine fantastische Herausforderung“, erklärte der 62-Jährige, der einen Dreijahres-Kontrakt unterzeichnete, gegenüber „Voetbal International“.

Bei den Fans machte er sich auf Anhieb beliebt, lobte er doch den Klub, der 20 Meisterschaften sowie dreimal den Meistercup bzw. die Champions League gewann, über den grünen Klee: „Es macht mich sehr stolz, den größten Klub der Welt zu trainieren.“

Ein Umbruch steht bevor

Wenngleich van Gaal – zumindest gegenüber seinem Vorgänger – nur gewinnen kann, ist die Aufgabe alles andere als leicht. Immerhin steht dem Team ein Umbruch bevor.

Abwehrchef Nemanja Vidic (seit 2006 im Verein) kehrt dem Klub den Rücken und wechselt zu Inter Mailand. Rio Ferdinand (seit 2002) bekommt keinen neuen Vertrag und auch Patrice Evra (seit 2006) verkündete auf Twitter, Manchester wohl oder übel verlassen zu müssen. Ryan Giggs hängt zudem nach 23 Jahren die Schuhe endgültig an den Nagel und wird Co-Trainer unter van Gaal.

United kommen damit vier langjährige Leistungsträger und Führungspersönlichkeiten auf und abseits des Platzes abhanden. Hinzu kommt, dass der FC Chelsea Interesse an Phil Jones zeigt und Wayne Rooney laut „Daily Mail“ wieder einmal Abschiedsgedanken hegt, da er seine Position im Verein unter dem sturen van Gaal gefährdet sieht.

Die Klub-Verantwortlichen sind sich bewusst, dass mit dem „Tulpen-General“ ein frischer, zugleich aber auch deutlich rauerer Wind als zuletzt herrschen wird. Um dem aktuellen Bondscoach eine Mannschaft ganz nach seinem Geschmack zu garantieren, darf dieser im Sommer auf Shopping-Tour gehen.

Ausgiebige Shopping-Tour

Umgerechnet knapp 250 Millionen Euro („Daily Mail“) will der englische Rekordmeister in die Hand nehmen, um die Mannschaft zu verstärken. Dem Vernehmen nach hat van Gaal seine Zeit beim FC Bayern nicht vergessen und soll gleich vier Stars des deutschen Double-Siegers ins Visier genommen haben. Landsmann Arjen Robben, Toni Kroos, Holger Badstuber und Mario Mandzukic haben es dem Fußball-Lehrer angetan.

Allesamt haben noch bis mindestens 2015 Vertrag und würden entsprechend Ablöse kosten. Bei Robben, der erst vor wenigen Wochen seinen Kontrakt verlängert hat, und Badstuber, der nach zwei Kreuzbandrissen auf dem Weg zurück ist, erscheint ein Transfer höchst unwahrscheinlich.

Die Chancen, Kroos davon zu überzeugen, in den Nordwesten Englands zu ziehen, stehen da schon etwas besser. Der 24-Jährige hat nur noch ein Jahr Kontrakt, seinen Forderungen – er verlangt einen Gehaltssprung in die Liga von Ribery, Schweinsteiger und Lahm -  kamen die Bayern-Bosse bislang nicht nach.

Luke Shaw soll sich mit Manchester United bereits geeinigt haben

Gegen einen Wechsel spricht, dass die Bayern finanziell keine Not haben, einen Spieler seines Kalibers ziehen zu lassen. Anders die Situation bei Mandzukic. Der Kroate hat sich mit Pep Guardiola überworfen und damit keine Zukunft an der Isar. Hier muss sich Manchester United allerdings u.a. mit dem FC Chelsea und dem FC Arsenal auseinandersetzen, denen ebenfalls großes Interesse nachgesagt wird.

Shaw soll Evra beerben

Kurz vor dem Abschluss soll indes ein Transfer von Luke Shaw stehen. Der 18-Jährige spielte beim FC Southampton eine überragende Saison und wurde mit der Nominierung in den WM-Kader  von Roy Hodgson belohnt. Der Linksverteidiger soll die Fußstapfen von Evra füllen und kostet rund 25 Millionen Euro.

Immer wieder geisterte auch der Name Cesc Fabregas durch die Gazetten. Der Spanier absolvierte eine durchwachsene letzte Saison beim FC Barcelona, was die Katalanen dazu veranlasst haben soll, sich Angebote für den 27-Jährigen anhören zu wollen. In Manchester genießt er hingegen nicht erst seit seiner Zeit beim Rivalen Arsenal höchste Anerkennung.

Weit oben auf dem Wunschzettel des niederländischen Nationaltrainers soll auch sein „Elftal“-Liebling Kevin Strootman stehen. Trotz dessen Knieverletzung hat sich van Gaal bei der Glazer-Familie bereits für den 24-Jährigen stark gemacht.

Strootman soll – wie auch Robben und Kroos – auf der A-Liste der van Gaal’schen Wunschspieler stehen. Alternativ hat der 62-Jährige auch gleich eine B- und C-Liste erstellt, um im Falle einer Absage Ersatz parat zu haben. „Die Bosse wissen schon, welche Spieler ich haben möchte und welche gehen dürfen“, erklärte er. Ferdinands Abgang soll bereits auf sein Anraten vollzogen worden sein.

Angst vor dem Scheitern hat er freilich keine. Auch die Tatsache, dass Sir Alex Ferguson rund um das Old Trafford noch immer allgegenwärtig ist, schüchtert einen Mann mit seinem Selbstvertrauen nicht im Geringsten ein.

Im Gegenteil: Louis van Gaal ist davon überzeugt, „einen Drink mit Alex zu nehmen“. Allerdings erst, wenn er sich seinen Traum, in einem vierten Land Meister zu werden, erfüllt hat.


Christoph Nister

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen