Das Double im Visier

Aufmacherbild
 

Manchester U. will Double-Kurs beibehalten

Aufmacherbild
 

Der Meistertitel ist so gut wie eingefahren, am Montag (13.30 Uhr) will sich Manchester United auch im FA-Cup auf Kurs in Richtung Double halten.

Im Viertelfinal-Wiederholungsspiel gastieren die "Red Devils" bei Chelsea.

Der entthronte Champions-League-Sieger ist aber selbst daran interessiert, sich im ältesten Clubbewerb der Welt aus der Krise zu schießen.

Stars wurde geschont

Das erste Duell im Old Trafford hatte vor drei Wochen 2:2 geendet. Dabei war United nach einer Viertelstunde bereits mit 2:0 vorangelegen. Entsprechend ernst will der Rekordmeister seine zweite Chance nehmen.

United-Trainer Alex Ferguson schonte am Samstag beim 1:0-Ligasieg in Sunderland etwa die Altstars Rio Ferdinand und Ryan Giggs sowie die Stürmer Wayne Rooney und Javier Hernandez.

Hernandez bleibt

Letzterer wird laut Medienberichten von Real Madrid umworben, Ferguson erteilte den Abgangsgerüchten um den Mexikanern aber eine Absage. "Er hat einen langen Vertrag und ist ein wichtiger Spieler für uns", betonte der Langzeitcoach.

"Er ist anders als andere Stürmer, er kann in jedem Spiel den Unterschied machen." Die Konkurrenz ist mit Robin van Persie, Rooney, Danny Welbeck und Shinji Kagawa allerdings groß.

"Müssen Fokus behalten"

Den FA-Cup hat United seit 2004 nicht mehr geholt, das Double seit 1999 nicht mehr. Es wäre eine schöne Kompensation für das Out im Champions-League-Achtelfinale gegen Real Madrid.

Eine Woche nach dem Duell mit Chelsea folgt der Ligaschlager gegen Meister Manchester City. Der erste Verfolger liegt allerdings bereits 15 Punkte zurück. Ferguson: "Wir müssen unseren Fokus behalten."

Chelsea auf Rehabilitation aus

Chelsea hat einiges gutzumachen. Die Londoner blamierten sich am Samstag mit einer B-Elf in Southampton (1:2), rutschten auf den vierten Tabellenplatz ab. Nicht einmal 48 Stunden später gibt es die Chance zur Rehabilitierung.

Trainer Rafa Benitez hält die Regenerationszeit für ungenügend. "Wir können nichts dagegen tun. Auf manchen Positionen haben wir nicht sehr viele Optionen", meinte der Spanier.

ManCity wartet

Dass Krisenstürmer Fernando Torres auch gegen United von Beginn an stürmen darf, darf mehr als bezweifelt werden. Zumindest gilt Chelsea als FA-Cup-Spezialist. Die "Blues" haben die Trophäe seit 2007 vier- von möglichen sechsmal geholt.

Auf den Aufsteiger wartet im Wembley-Stadion ManCity. Das zweite Halbfinale bestreiten der Paul-Scharner-Club Wigan Athletic und Zweitligist Millwall.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen