Arsenal erwartet einen Geldregen

Aufmacherbild
 

Arsenal erwartet einen Geldregen

Aufmacherbild
 

„In den nächsten zwei, drei Jahren können wir uns mit jedem Klub der Welt messen.“

Ivan Gazidis, Vorstandschef des FC Arsenal, sieht im Gespräch mit der „BBC“ überaus rosige Zeiten auf seinen Klub zukommen.

Es sind nicht nur die aktuellen Zahlen der „Gunners“, die ihn so zuversichtlich machen, sondern auch die zusätzlichen Einkünfte, die schon bald anstehen.

Betrug der Umsatz der Londoner 2006/07, als sie das Highbury verließen, um im Emirates ihre neue Heimat bezogen, noch 177,7 Millionen Pfund (rund 220,6 Mio. Euro), waren es in der abgelaufenen Spielzeit schon 243 Millionen Pfund (rund 301,7 Mio. Euro).

Zwei neue Deals stehen an

Und ab Sommer wartet ein wahrer Geldregen auf Arsenal. Dann laufen nämlich der Trikotsponsor-Deal und der Ausrüster-Vertrag aus.

Aktuell kassiert der Klub für den „Emirates“-Schriftzug auf den Spielbrüsten pro Saison 5,5 Millionen Pfund (rund 6,8 Mio. Euro).

Zum Vergleich: Manchester United werden von „Chevrolet“ in der laufenden Spielzeit 28 Millionen Pfund (rund 34,8 Mio. Euro) überwiesen. Unwahrscheinlich, dass Arsenal es in derartige Höhe schafft, eine klare Steigerung sollte aber auf jeden Fall drinnen sein.

Zudem wird davon ausgegangen, dass der Ausrüster-Vertrag mit Nike, das derzeit 13 Millionen Pfund (rund 16, Mio. Euro) bezahlt, verdoppelt werden kann.

"Der zweite große Schritt"

Nach dem Umzug ins neue Stadion würden die neu ausgehandelten Deals „der zweite große Schritt nach vorne“ sein, so Gazidis.

„Was die Einnahmen angeht, wird uns das in die Top fünf der Welt bringen. Eine fantastische Position“, erklärt der Vorstandsboss.

Ein weiterer großer Deal läuft noch bis Sommer 2021. Nämlich der Stadionsponsor-Vertrag mit „Emirates“, der insgesamt über eine Höhe von 42 Millionen Pfund (rund 52, Mio. Euro) abgeschlossen ist.

"Financial Fair Play" soll helfen

Darüber hinaus sind sich die Londoner sicher, dass sich die „Financial Fair Play“-Regeln der UEFA ebenso positiv auf ihre Position auswirken werden.

Derartige Nachrichten freuen freilich die Fans der „Gunners“. Immerhin haben sie seit dem FA-Cup-Sieg 2005 keinen Titel mehr feiern dürfen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen