Hoeneß hat Millionen hinterzogen

Aufmacherbild

Bayern-Präsident Uli Hoeneß soll deutlich mehr Steuern hinterzogen haben, als bisher angenommen wurde. So geht die Staatsanwaltschaft bei der Verlesung der Anklageschrift davon aus, dass Hoeneß in insgesamt sieben Fällen 33,5 Millionen Euro aus Kapitalerträgen, Veräußerungsgewinnen und Sonstigem nicht beim Finanzamt angegeben habe. Neben der Steuerersparnis von 3,545 Millionen Euro soll der 62-Jährige rechtswidrig Verlustvorträge in Höhe von 5,5 Millionen erhalten haben.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen