"Der beste linke Außenspieler der Bundesliga"

Aufmacherbild
 

Österreichs Fußballer des Jahres David Alaba strebt im DFB-Pokal-Endspiel am Samstag gegen Borussia Dortmund seinen ersten "echten" Titel mit dem FC Bayern an.

Zwar holte der Wiener mit den Münchnern schon vor zwei Jahren das Double, damals zählte er aber noch nicht zur Stammformation. "Deshalb wäre es ein ganz besonderer Titel für mich. Ich bin auf jeden Fall schon heiß auf das Finale", erklärte Alaba, der im Berliner Olympiastadion wieder als Linksverteidiger gesetzt ist.

Champions Leaugue noch kein Thema

Das Champions-League-Finale am 19. Mai in der heimischen Allianz Arena, für das der 19-Jährige gesperrt ist, spukt vor dem Duell mit dem Meister noch nicht durch die Köpfe der Bayern-Kicker. "Wir bereiten uns sehr konzentriert auf das Pokal-Finale vor, denn wir wollen diesen Titel unbedingt holen", beteuerte Alaba.

Als zusätzliche Motivation dient der Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes die Möglichkeit, sich an den Dortmundern für die verpasste Meisterschaft zu revanchieren. Dies bestätigte auch der ÖFB-Internationale: "Wenn der Gegner Borussia Dortmund heißt, ist das natürlich ein besonderer Ansporn."

Seit dem Rückspiel im Champions-League-Semifinale gegen Real Madrid absolvierte Alaba keine Partie mehr von Beginn an für die Bayern - Heynckes wollte die Kräfte der Stammspieler schonen und dann in der letzten Runde in Köln schon die Formation fürs Finale der Königsklasse aufs Feld schicken.

Dass durch die Rotation der Spielfluss der vergangenen Wochen gelitten haben könnte, glaubt Alaba nicht. "Der Trainer weiß sicher ganz genau, was er zu tun hat."

"Der beste linke Außenspieler der Bundesliga"

Im Pokalfinale will Heynckes nicht auf Alaba verzichten - schließlich ist der Österreicher der "derzeit beste linke Außenspieler der Bundesliga", wie die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch schrieb.

Unter dem Titel "Sehnsucht nach David Alaba" analysierte die Zeitung die Problemfelder der deutschen Nationalmannschaft vor der EM und kam zum Schluss, dass die DFB-Auswahl den Wiener beim Turnier dringend nötig hätte.

Weiters berichtete die "Süddeutsche" auch von einer angeblichen Prüfung des DFB vor drei Jahren, ob man Alaba nicht mit der deutschen Staatsbürgerschaft ausstatten könnte.

Für Alaba kam nur Österreich in Frage

"Aber mit mir hat darüber nie jemand geredet, und es wäre für mich auch nie ein Thema gewesen, für ein anderes Land als für Österreich zu spielen. Das ist für mich eine große Ehre, und dort kann ich auch meine Lieblingsposition spielen", sagte der gelernte Mittelfeldspieler.

Auch ein Wechsel des Vereins kommt für Alaba - zumindest in der näheren Zukunft - wohl nicht infrage, daran ändert selbst das angebliche Interesse des FC Barcelona nichts.

"Solche Spekulationen sind für mich eine große Ehre, doch ich lasse mich davon nicht verrückt machen und aus der Bahn bringen. Sicher ist Barcelona ein Traumverein, aber ich spiele schon jetzt bei einem Traumverein, bei dem ich mich sehr wohl fühle", betonte Alaba.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen