"Genie" Thiago als Ass in Guardiolas Ärmel

Aufmacherbild
 

Franck Ribery musste zuletzt mehrere Wochen pausieren, Arjen Robben fällt mit einem Bauchmuskelriss bis Anfang Mai aus, für David Alaba ist die Saison nach einem Innenbandriss so gut wie beendet.

Mit Schrecken musste Pep Guardiola in den letzten Wochen mitansehen, wie sich drei seiner besten Spieler ausgerechnet vor dem heißen Saison-Finale verletzten.

Mit Javi Martinez, der noch immer an den Nachwirkungen eines im August zugezogenen Kreuzbandrisses laboriert, fehlt dem Spanier schon seit Monaten ein weiterer Leistungsträger.

Guardiola lässt keine Ausreden gelten

Entsprechend besorgt wirkte der Fußball-Lehrer zuletzt angesichts der Personal-Probleme im Lager des FC Bayern. "Ohne David, Arjen, Franck und Javi sind wir nicht so stark", erklärte der 44-Jährige.

Ein Alibi verschaffte er seinen Kickern damit keinesfalls, legte er doch im selben Atemzug nach: "Dennoch sind das keine Ausreden. Wenn wir nicht gewinnen, sind wir schuld."

Zweifellos hätte er lieber die Qual der Wahl und sämtliche Topstars an Bord, doch der gewiefte Cheftrainer nahm die Herausforderung an und durfte sich im ersten "Finale" der Saison über einen 1:0-Erfolg in Dortmund freuen. Für Guardiola war es der 50. Bundesliga-Sieg im 61. Spiel, womit er einen neuen Rekord aufstellte. (siehe Tabelle)

Rückkehr nach 371 Tagen Verletzungspause

"Jetzt sind wir im April. In diesem Monat ist jedes Spiel ein Finale, es ist der wichtigste Monat", machte er vor dem Spiel beim BVB klar. Seine Jungs verstanden die Botschaft und feierten einen "Arbeitssieg" (Phillip Lahm).

"Man muss Guardiola loben", schwärmte "Sky"-Experte Lothar Matthäus nach dem Match über den Tatkik-Kniff des Iberers, dem BVB überraschend viele Ballbesitz-Anteile zu überlassen.

Der knappe Erfolg beim Erzrivalen war ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu drei möglichen Titeln. Für einen Protagonisten bedeutete das Spiel indes die ersten Schritte in der Bundesliga seit mehr als einem Jahr.

371 Tage musste Thiago Alcantara warten, ehe er nach langwieriger Verletzungspause endlich wieder auf dem Platz stand und auf Anhieb mit klugen Pässen seine Spielintelligenz zum Ausdruck brachte.

 

No words. Thanks to all!

Posted by Thiago Alcantara on Samstag, 4. April 2015


"Fußball ist wirklich unser Leben"

"Thiago oder nichts", hatte Guardiola wenige Wochen nach seinem Amtsantritt im Jahr 2013 erklärt. Er wollte seinen Landsmann an die Isar lotsen - ihn oder keinen. Die Bayern-Bosse überzeugten den heute fast 24-Jährigen (11.4.1991) von einem Engagement und erfreuten sich anfangs zahlreicher Geniestreiche des Filigrantechnikers.

Drei Innenbandrisse machten dem Mittelfeldstrategen jedoch schwer zu schaffen, mehr als ein Jahr war er zum Zuschauen verdammt. In der 69. Minute des "Klassikers" wurde er schließlich für Philipp Lahm eingewechselt und von den Fans mit Sprechchören gefeiert.

Mit Tränen in den Augen verließ er nach Spielende den Rasen und war überwältigt. Für viele Leute sei Fußball nur ein Spiel, schilderte Thiago seine Emotionen., für die Fans und ihn sei es allerdings deutlich mehr, "es ist unser Leben."

Besonderer Dank an Bastian Schweinsteiger

Der 23-Jährige war dankbar dafür, wieder seinen Beruf ausüben zu können und auch dafür, im schwierigen letzten Jahr immer Unterstützung erhalten zu haben.

"Bastian Schweinsteiger hat mich oft angerufen und mir geholfen", hob er den Vize-Kapitän der Münchner hervor. Doch nicht nur der freute sich mit dem Rückkehrer, sondern die ganze Mannschaft feierte ihn lautstark in der Kabine.

"Das war ein großer Augenblick für mich", zeigte sich Thiago gerührt. "Sie haben mir das ganze Jahr alle Unterstützung zukommen lassen. Ich muss mich bei ihnen, aber auch beim ganzen Klub, dem Trainerteam und allen Helfern bedanken."

"Ich möchte der Mannschaft helfen"

Ab sofort kann er sich bei allen Beteiligten mit starken Leistungen für den Support revanchieren. "Ich möchte einfach nur der Mannschaft helfen", stellte er klar, verwies aber auch darauf, dass er nach zehn Minuten "schon ein bisschen müde" war.

Dem Spanier fehlt freilich noch die Kraft für 90 Minuten, doch war auch in Dortmund in Ansätzen schon wieder jene Genialität erkennbar, von der Guardiola immer schwärmte.

In den nächsten Wochen gilt es, die nötige Substanz aufzubauen, um Spiele wieder an sich reißen zu können, wie er es vor seiner Verletzungsmisere tat.

Thiago ist ein Hoffnungsträger für Guardiola, der in allen drei Bewerben reüssieren will. "Er ist wieder da, das ist toll für uns", schwärmte er nach dem Dortmund-Spiel.

Um den Traum vom Triple am Leben zu erhalten, müssen die Münchner am Mittwochabend im Viertelfinale des DFB-Pokals bei Bayer Leverkusen bestehen.

Angesichts der prominenten Verletztenliste und der Stärke des Gegners eine wahrlich schwierige Aufgabe. Mit der Rückkehr von Thiago hat Pep ab sofort jedoch wieder ein zusätzliches Ass im Ärmel.


Christoph Nister

<span style=\'color: #ffff00;\'>Trainer <span style=\'color: #000000;\'>175 <span style=\'color: #ffff00;\'>Team<strong style=\'color: #ffff00;\'>175 <span style=\'color: #ffff00;\'>Spiele bis zum 50. Sieg<span style=\'color: #000000;\'><strong style=\'color: #ffff00;\'>200
Pep Guardiola FC BAYERN MÜNCHEN 61
Udo Lattek FC BAYERN MÜNCHEN 78
Pal Csernai FC BAYERN MÜNCHEN 81
<span style=\'color: #ff0000;\'>Ernst Happel HAMBURGER SV 89
Helmut Benthaus VFB STUTTGART 92
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen