Der Pokal-Wahnsinn geht weiter

Aufmacherbild
 

Der Pokal-Wahnsinn geht weiter

Aufmacherbild
 

Einen Tag nach dem peinlichen K.o. des VfL Wolfsburg in Leipzig haben sich mit Werder Bremen und Bayer Leverkusen zwei weitere Clubs aus der Fußball-Bundesliga bereits in der 1. Runde aus dem deutschen Fußball-Pokal verabschiedet.

Der sechsmalige Cupsieger Bremen, Club von Marko Arnautovic und Sebastian Prödl, verlor am Samstag beim Drittligisten 1. FC Heidenheim mit 1:2.

Vizemeister Bayer flog mit einem 3:4 (3:3, 3:0) in der Verlängerung beim Zweitligisten Dynamo Dresden aus dem Bewerb.

Marin vergibt Elfer

Werder wähnte sich in Heidenheim nach dem Führungstor durch Rosenberg (33.) schon auf der Siegerstraße. Doch nachdem Marin mit einem Handelfmeter an Torhüter Frank Lehmann gescheitert war (51.), wendeten die Hausherren mit einem Doppelschlag durch Sauter (57.) und Schnatterer (58.) die Partie.

Auch die Einwechslung von ÖFB-Teamspieler Arnautovic in der 61. Minute konnte daran nichts ändern. Prödl war nach seiner Verletzung noch nicht im Kader.

Leverkusen gibt 3:0 aus der Hand

Leverkusen schien nach Toren von Derdiyok (6.), Sam (12.) und Schürrle (49.) in Dresden auf einen klaren Sieg zuzusteuern. Doch der Zweitliga-Aufsteiger stemmte sich gegen die drohende Abfuhr und schaffte das schier Unmögliche:

Schuppan (68.) und Koch (70., 86.) erzwangen mit den Treffern zum 3:3 die Verlängerung. Schnetzler (117.) sorgte für die Entscheidung im Rudolf-Harbig-Stadion.

Weniger Probleme hatten der 1. FC Kaiserslautern (3:0 bei Dynamo Berlin) und der 1. FC Nürnberg (5:1 bei Arminia Bielefeld) beim Einzug in die zweite Runde.

Meister gibt sich keine Blöße

Dort stehen auch Borussia Dortmund. Der Meister setzt sich gegen Drittligist Sandhausen souverän mit 3:0 durch. Lewandowski (10., 90.) und Kagawa (57.) erzielen die Tore für den Meister.

Auch die Zweitligisten Eintracht Frankfurt (2:0 beim Halleschen FC/Korkmaz ab der 14.), SC Paderborn (10:0 bei RW Ahlen) und MSV Duisburg (2:0 beim SV Babelsberg/Beichler ab 85.) stehen in der zweiten Runde.

Zwei Zweitligisten müssen Segel streichen

Für eine Überraschung sorgte Eintracht Trier mit dem 2:1 gegen Bundesliga-Absteiger FC St. Pauli. Auch Energie Cottbus ist nach einer 0:3-Klatsche bei Viertligist Holstein Kiel vorzeitig gescheitert.

VfL Bochum (Berger bis 45.) setzt sich in Rostock knapp mit 5:3 im Elfmeterschießen durch. Augsburg (2:1 in Oberhausen) und FSV Frankfurt (5:1 in Emden/Langer spielte durch) gewinnen in der Verlängerung.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen