Muss HSV Scharner verkaufen?

Aufmacherbild
 

Geldsorgen führen zu Transferstopp beim HSV

Aufmacherbild
 

Den Hamburger SV plagen finanzielle Sorgen.

Der deutsche Bundesligist muss bis Ende der Transferfrist am 31. August seinen Kader deutlich verkleinern.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe) müssen die Norddeutschen noch mehr als zehn Millionen Euro einnehmen.

Scharner als Transferaktie

Davon betroffen ist auch Paul Scharner: Der Österreicher wird als ein möglicher Abgang gehandelt.

Die Hamburger sollen in den vergangenen drei Jahren 20 Millionen Euro Defizite eingefahren haben.

"Das nächste müssen Verkäufe sein", sagte der Vorstandsvorsitzende Carl Edgar Jarchow und bestätigte einen vorläufigen Transferstopp. Zugänge sind offenbar erst nach Verkäufen möglich.

"Ich werde kämpfen"

Deshalb soll auch Scharner den HSV verlassen. Der Klub plant nicht mehr mit dem 33-Jährigen, der im Frühjahr nach England zu Wigan verliehen war.

Der Niederösterreicher sieht das freilich anders. "Ich werde den Kampf annehmen, will mich hier durchsetzen. Wenn meine Chance kommt, werde ich es hoffentlich besser machen als beim letzten Mal", sagte Scharner zuletzt der "Hamburger Morgenpost".

Er hat beim HSV noch einen Vertrag bis Sommer 2014.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen