Scharner geht den Weg der Raute

Aufmacherbild
 

Paul Scharners neue Aufgabe heißt Hamburger SV.

Der Niederösterreicher wechselt ablösefrei zum deutschen Bundesliga-Klub und unterschreibt dort einen Zweijahres-Vertrag.

Trainer Thorsten Fink beschreibt seinen neuen Schützling als "erfahren, aber immer noch heiß".

Ersatz für Rajkovic

Der Coach stellt zudem klar: "Er soll hier nicht nur den Kader auffüllen." Der Defensivspieler ist vielmehr als Ersatz für Slobodan Rajkovic, der suspendiert ist, geplant.

Der Serbe steht bei den Norddeutschen nach einer Schlägerei im Training und mehreren provozierenden Aussagen in den Medien am Abstellgleis.

Neugier beeindruckt Fink

Fink will zu diesem Thema nichts mehr sagen, spricht viel lieber über Scharner: "Er ist ein lautstarker Organisator, positiv verrückt, topfit, kopfball- und zweikampfstark."

Zudem zeigte sich der Trainer überaus beeindruckt von dem dreistündigen Gespräch mit dem ÖFB-Legionär: "Er wollte sehr viel über den Klub und mich wissen. Das hat mir gefallen."

"Bild" gefällt der Waschbrettbauch

Weniger die Neugier, mehr die Figur des 40-fachen Internationalen begeisterte die "Bild". In ihrer Online-Ausgabe war ein Foto des muskelbepackten Scharner zu sehen. "HSV will diesen Waschbrettbauch - Ösi-Kraftpaket für die Abwehr", war zu lesen.

Über die Fitness des Verteidigers sprach auch Teamchef Marcel Koller bei der Kaderbekanntgabe am Dienstag: "Er hat regelmäßig individuell mit Roger Spry trainiert und stand in den vergangenen Tagen bei Eintracht Frankfurt im Teamtraining. Wie ich Paul kennengelernt habe, ist er ein absoluter Profi, der auf seinen Körper achtet und weiß, was nötig ist, um fit einzusteigen."

Scharner ist übrigens der 18. Österreicher mit einem Profi-Vertrag in den aktuellen Kadern der höchsten deutschen Spielklasse.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen