Ein Korb für Real und die Bayern

Aufmacherbild
 

Korb für Real und Bayern: Reus verlängert beim BVB

Aufmacherbild
 

Marco Reus gibt Real Madrid, Bayern München und dem FC Barcelona einen Korb.

Zumindest vorerst. Denn der 25-Jährige verlängert seinen Vertrag bei Borussia Dortmund bis 2019. Damit ist jene Ausstiegsklausel, aufgrund welcher der Offensiv-Spieler den BVB im Sommer um kolportierte 25 Mio. Euro verlassen hätte können, hinfällig.

"Dortmund ist meine Heimatstadt, und die Borussia einfach mein Verein. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zukunft mit unserem Team und unseren fantastischen Fans im Rücken", erklärt Reus bei der Unterzeichnung seines neuen Kontrakts, der diesmal keine Ausstiegsklausel enthält, wie der Verein in einer Aussendung bestätigt.

Damit müsste ein interessierter Verein wohl schon ein unmoralisches Angebot abgeben, um den DFB-Natoinalspieler verpflichten zu können.

"Er hätte zu fast jedem Topklub auf der Welt wechseln können"

Reus setzt damit inmitten der sportlichen Krise ein kräftiges Zeichen. In der Bundesliga stecken die Borussen momentan im Abstiegskampf fest, nächste Saison wird man wohl kaum in der Champions League vertreten sein.

Dennoch entscheidet sich Reus für einen Verbleib in Dortmund. Dort soll er jetzt laut Medienberichten zehn Millionen Euro pro Jahr verdienen. Real Madrid hätte ihm spanischen Zeitungen zufolge das Doppelte geboten.

"Marco Reus hätte zu fast jedem Topklub auf der Welt wechseln können. Durch seine Entscheidung hat er gezeigt, dass sein Herz für seine Heimatstadt und für seinen Heimatverein schlägt. Er ist ein ganz wichtiger Baustein für Borussia Dortmunds sportliche Zukunft“, unterstreicht Sportdirektor Michael Zorc.

Vergleiche mit Seeler und Gerrard

Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Watzke fügt hinzu: "Marco kann in Dortmund eine Ära prägen, so wie es vor ihm Uwe Seeler in Hamburg oder Steven Gerrard in Liverpool getan hat. Dass sich Marco inmitten einer sportlichen Krise für den BVB entschieden hat, zeigt ein Höchstmaß an Identifikation, auf das wir sehr stolz sind."

Bereits in seiner Jugend spielte Reus für Borussia Dortmund, wechselte 2005 als 16-Jähriger aber zu Rot Weiss Ahlen. Über Mönchengladbach kam er 2012 zurück zu seinem Herzensklub. Seitdem verzeichnete er in 72 Bundesligaspielen 34 Tore und 25 Assists.

 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen