Düsseldorf nach 15 Jahren wieder erstklassig

Aufmacherbild
 

Fortuna Düsseldorf ist nach 15 Jahren Bundesliga-Abstinenz wieder erstklassig. Die Rheinländer, die ohne den verletzten ÖFB-Keeper Robert Almer auskommen müssen, trennen sich vor 51.000 Zuschauern im Rückspiel der Relegation von Hertha BSC Berlin mit 2:2. Durch den 2:1-Sieg im ersten Duell in der Hauptstadt sind die Düsseldorfer somit wieder im deutschen Fußball-Oberhaus.

Die Hertha, bei der Marco Djuricin auf der Bank sitzt, muss  hingegen nach dem Aufstieg 2010/11 den sofortigen Wiederabstieg hinnehmen.

Schnelle Führung und Unterbrechung

Bereits in der ersten Minute gehen die Hausherren durch Maximilian Beister in Führung. Der Bundesliga-Klub aus Berlin kann aber in Minute 22 durch Änis Ben Hatira ausgleichen. Mit dem Remis geht es in die Pause. Im zweiten Durchgang steht erneut Herthas Ben Hatira im Mittelpunkt. Der Torschütze geht mit gestrecktem Bein in einen Zweikampf und sieht zurecht die Gelb-Rote Karte (54.).

Kurz darauf trifft Ranisav Jovanovic (59.) gegen zehn Berliner zur erneuten Führung der Düsseldorfer. Gleich im Anschluss an den Treffer fliegen zahlreiche Feuerwerkskörper aus dem Hertha-Sektor aufs Spielfeld. Die Anhänger aus der Hauptstadt versuchen durch ihre Aktion einen Spielabbruch zu erzwingen, was ihnen aber nicht gelingt.

Schiedsrichter Wolfgang Stark unterbricht die Partie für mehrere Minuten und lässt den Platz säubern.

Platzsturm zu früh

In der Folge werfen die Berliner alles nach Vorne und die Heimischen verlegen sich nur noch aufs Konterspiel und finden auch im Gegenstoß gute Chancen vor die Partie vorzeitig zu entscheiden. Doch Unvermögen und ein guter Thomas Kraft im Tor der Gäste verhindern die frühzeitige Entscheidung. So kommt es, wie es kommen muss.

Rafael und Ramos mit einer schönen Kombination und der Brasilianer schießt in der 85. Minute zum Ausgleich ein. Zu diesem Zeitpunkt fehlt der Hertha nur ein Tor, um den Verbleib in der Bundesliga zu sichern.

Dann überschlagen sich die Ereignisse. In den letzten Minuten verlassen immer mehr Düsseldorf-Anhänger die Ränge und tummeln sich um das Spielfeld.

Als der Schiedsrichter ein Foul pfeift, missinterpretieren einige Anhänger diesen Pfiff als Spielende und stürmen den Platz. Fluchtartig laufen die Hertha-Spieler in die Katakomben, die Fortuna-Akteure sehen fassungslos zu, wie ihre Fans den vermeintlichen Aufstieg feiern, obwohl das Spiel vom Unparteiischen noch nicht beendet ist.

Sechster Abstieg für die Hertha

Die Hausherren, allen voran Sasha Rösler, versuchen ihre Fans wieder auf die Tribüne zu treiben, was nach gut einer Viertelstunde Unterbrechung auch gelingt. Schiedsrichter Stark entscheidet sich die Partie, sprich die letzten 1:30 Minuten der siebenminütigen Nachspielzeit, wieder anzupfeifen, doch die Gäste machen keine Anstalten aus der Kabine zu kommen.

Offensichtlich überlegen sich die Berliner das Spiel nicht wieder anzutreten, da sie um ihre Sicherheit fürchten. Stark holt die Gäste dann aber aus der Kabine und die Partie wird nach mehr als 20 Minuten fortgesetzt.

Als der Schiedsrichter die Begegnung dann tatsächlich abpfeift, stürmen die Fans erneut den Platz und feiern mit ihrer Mannschaft den Aufstieg. Für die Hertha, die in dieser Saison fünf verschiedene Trainer verschleißt, ist es bereits der sechste Abstieg in die zweite Liga.

Sebastian Rauch

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen