Rangnick tritt als Trainer des FC Schalke 04 zurück

Aufmacherbild
 

Paukenschlag beim deutschen Bundesligisten Schalke 04!

Ralf Rangnick tritt mit sofortiger Wirkung als Trainer der Königsblauen zurück. Klub-Boss Clemens Tönnies hat die Entscheidung des 53-Jährigen bereits bestätigt.

Er hat die Mannschaft, der auch ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs angehört, am Donnerstagmorgen über seinen Rücktritt unterrichtet.

"Brauche eine Pause"

"Nach langer und reiflicher Überlegung bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich eine Pause brauche. Die Entscheidung so zu treffen, ist mir unheimlich schwer gefallen", so Rangnick.

Der Trainer leidet an einem Erschöpfungssyndrom und sieht sich nicht mehr im Stande, in seinem Job 100 Prozent Leistung zu bringen.

Energielevel zu niedrig

"Mein derzeitiger Energielevel reicht nicht aus, um erfolgreich zu sein und insbesondere die Mannschaft und den Verein in ihrer sportlichen Entwicklung voranzubringen. Diesen Schritt gehe ich daher auch im Sinne meines Teams, denen ich für den weiteren Saisonverlauf den größtmöglichen Erfolg wünsche."

Beim Heimspiel gegen den SC Freiburg (Samstag, 15:30 Uhr) wird Co-Trainer Seppo Eichkorn das Team betreuen.

Rangnick hatte bereits nach dem Ende seiner Amtszeit bei der TSG Hoffenheim verkündet, eine längere Pause machen zu wollen, um die Akkus aufzuladen.

Pokal-Sieg und CL-Halbfinale

Wenige Wochen und intensive Gespräche später entschied er sich allerdings dazu, die Mannschaft des FC Schalke 04 zu übernehmen.

Der gebürtige Baden-Württemberger führte die Knappen anschließend ins Halbfinale der Champions League, wobei im Viertelfinale mit Inter Mailand der Titelverteidiger eliminiert werden konnte.

Darüber hinaus gelang es Rangnicks Mannschaft, den DFB-Pokal dank eines 5:0-Finalerfolges über den MSV Duisburg für sich zu entscheiden.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen