Gerangel um Kevin de Bruyne

Aufmacherbild

Beim FC Chelsea spielt er nur eine Nebenrolle, an Angeboten mangelt es Kevin de Bruyne dennoch nicht. Nachdem der VfL Wolfsburg in den letzten Tagen offen sein Interesse am 22-jährigen Belgier bekundete, meldet sich nun auch sein Ex-Verein Werder Bremen zu Wort. "Wir werden keine Möglichkeit haben, Kevin de Bruyne zu kaufen. Wenn es allerdings die Chance gibt, ihn im Winter auszuleihen, werde ich alles dafür tun, ihn zurück zu Werder zu holen", so Sportdirektor Thomas Eichin.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen