Streich übt Kommerz-Kritik

Aufmacherbild
 

Freiburg-Trainer Christian Streich fordert im "Kicker" in einem leidenschaftlichen Plädoyer dazu auf, "den Fußball vor der vollständigen Kommerzialisierung zu schützen". "Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren. Ein Verein ist kein Ort, um möglichst viel abzuschöpfen und zu werben", so Streich. Die Ausnahmeregelung der 50+1-Regel für Vereine wie Hoffenheim und Hannover findet Streich "bedenklich und falsch".

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen