Robben sagt Juventus per SMS ab

Aufmacherbild
 

Nach dem Kabinen-Streit zwischen Arjen Robben und Franck Ribery gibt es nun positive Nachrichten um Ersteren. Der Niederländer wird dem FC Bayern wohl über die Saison hinaus erhalten bleiben, dafür erteilte er Juventus eine Absage. Und zwar per SMS wie die "Bild" berichtet. "Vielen Dank für ihren Anruf. Das ist eine große Ehre, wenn so ein großer Verein wie Juventus Interesse zeigt. Aber ich habe im Moment kein Interesse", soll Robben dem Spielervermittler Giacomo Petralito geschrieben haben.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen