Ribery übt Kritik an Ballon d'Or

Aufmacherbild
 

Nachdem Manuel Neuer dieses Jahr und er selbst 2013 bei der Weltfußballer-Wahl jeweils auf Platz drei hinter Messi und Ronaldo landeten, übt Franck Ribery schwere Kritik. "Du weißt nicht, was du machen musst, um diese Wahl zu gewinnen", so der Franzose, "Selbst Weltmeister zu werden, reicht offenbar nicht." Der 31-Jährige hält die Vergabe für Politik und schlägt seinem Verein vor: "Wenn wieder ein Bayern-Spieler nominiert wird, sollten wir überlegen, ob wir dort überhaupt hinfahren."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen