Solidarität für RB Leipzig

Aufmacherbild

Nach vermehrten Fan-Angriffen solidarisieren sich die Teams der ersten und zweiten deutschen Bundesliga mit Red Bull Leipzig. Konkrete Maßnahmen werden bei der Mitglieder-Versammlung des Ligaverbandes jedoch keine beschlossen. "Niemand verharmlost dieses Thema und niemand unterschätzt dieses Thema. Aber wir sind gegen Symbolpolitik und hektischen Aktionismus", sagt DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. "Die nächste Kommission zu gründen, würde toll klingen, aber kein Problem lösen."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen