Ballon d'Or für Hoeneß abgehakt

Aufmacherbild

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich mit dem Ergebnis der Weltfußballer-Wahl abgefunden und will sich nicht mehr damit beschäftigen. Der 62-Jährige war zunächst sehr verärgert darüber, dass Bayern-Star Frank Ribery nur auf den dritten Platz gewählt wurde. Allerdings kann er dieser Entscheidung mittlerweile auch Positives abgewinnen: "Franck wird auch weiterhin überragend Fußball spielen. Und für uns ist es vielleicht nicht schlecht, denn so hat er für dieses Jahr wieder ein Ziel!"

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen