Ballon d'Or für Hoeneß abgehakt

Aufmacherbild
 

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich mit dem Ergebnis der Weltfußballer-Wahl abgefunden und will sich nicht mehr damit beschäftigen. Der 62-Jährige war zunächst sehr verärgert darüber, dass Bayern-Star Frank Ribery nur auf den dritten Platz gewählt wurde. Allerdings kann er dieser Entscheidung mittlerweile auch Positives abgewinnen: "Franck wird auch weiterhin überragend Fußball spielen. Und für uns ist es vielleicht nicht schlecht, denn so hat er für dieses Jahr wieder ein Ziel!"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen