Guardian: "Anti-Held" Großkreutz

Aufmacherbild
 

In Deutschland ist die Aufregung groß: Im Zuge der Wahl der Sport-Persönlichkeiten des Jahres des britischen "Guardian" nominiert die Zeitung BVB-Verteidiger Kevin Großkreutz zu einem der Anti-Helden. Nicht nur der Döner-Wurf auf einen Fan und das Urinieren in eine Hotel-Lobby hätten laut dem Blatt dazu beigetragen. Auch, dass sich der 26-Jährige nach dem WM-Triumph den Pokal auf den Rücken tätowieren ließ, obwohl er keine Minute gespielt hatte, soll ausschlaggebend gewesen sein.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen