Lässt der Medizin-Check den Naldo-Wechsel platzen?

Aufmacherbild
 

Naldo hat beim VfL Wolfsburg den Medizin-Check im ersten Anlauf nicht bestanden.

Damit droht der überraschende Wechsel des Brasilianers von Werder Bremen zum deutschen Bundesliga-Konkurrenten zu platzen.

Bei dem Innenverteidiger, der ursprünglich am Mittwoch als Zugang vorgestellt werden sollte, waren Knieprobleme festgestellt worden.

VfL-Trainer Felix Magath konnte deshalb noch keinen Vollzug melden. "Aber wir arbeiten jetzt daran, dass der Transfer doch noch zustande kommt", erklärte der Wolfsburger Coach, der vor einigen Wochen mit dem Steirer Emanuel Pogatetz bereits einen zentralen Abwehrspieler verpflichtet hatte.

Untersuchung bei Spezialisten soll folgen

Nach kurzer Kontaktaufnahme vereinbarten beide Parteien, dass Naldo nun bei einem Spezialisten noch einmal gründlich untersucht werden soll.

"Wir müssen sicher sein, dass der Spieler auch in den nächsten Jahren seine Leistung bringen kann. Er soll längere Zeit für uns auf höchstem Niveau spielen", sagte Magath. Er möchte den Routinier für vier Jahre verpflichten und eine Ablösesumme von knapp fünf Millionen Euro zahlen.

Werder-Manager Klaus Allofs kündigte weitere Gespräche an: "Es ist auch in unserem Interesse, dass wir das Problem schnell lösen und dass sich die Sache nicht über Wochen hinzieht."

"Das Angebot war wirklich sehr gut"

Der ärztliche Befund bei Naldo war für ihn kein Riesenschock. "Nein, ich bin nicht überrascht", erklärte der Bremer Clubchef im Trainingslager in Zell am Ziller. "Wenn man einen 29-jährigen Spieler untersucht, findet man immer etwas", fügte Allofs hinzu.

Noch am Vortag hatte er erklärt, dass er den Vertrag mit Naldo gerne verlängert hätte. "Aber mit dem Angebot von Wolfsburg konnten wir nicht konkurrieren", erläuterte der Werder-Clubchef die Entscheidung für eine Ablösesumme bei einem wechselwilligen Spieler.

Naldo hatte ebenfalls finanzielle Gründe angeführt. "Das Angebot war wirklich sehr gut", sagte der Brasilianer.

Von Verletzungen geplagt

Jetzt ist seine Zukunft unsicherer denn je. Naldo war im Sommer 2005 von Esporte Clube Juventude nach Bremen gekommen, absolvierte 173 Bundesligaspiele für Werder und bildete gemeinsam mit Per Mertesacker mehrere Jahre lang ein starkes Duo.

In der Vergangenheit hatte der Noch-Clubkollege der Österreicher Sebastian Prödl, Zlatko Junuzovic und Marko Arnautovic wegen eines Knochenödems schon einmal 14 Monate pausieren müssen - dadurch verpasste er die komplette Saison 2010/11.

In der vorigen Spielzeit absolvierte der 29-Jährige, der in Bremen noch einen Kontrakt bis 2013 hatte, 18 Bundesligapartien für die Hanseaten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen