Mario Gomez trifft beim Saisondebüt

Aufmacherbild
 

Bayern München zieht in der deutschen Bundesliga nach dem 5:0 gegen Hannover am Samstag weiter einsam seine Kreise.

Bester Angriff, beste Abwehr - wer soll die Elf von ÖFB-Teamkicker David Alaba stoppen?

Klopp vom BVB begeistert

Meister Dortmund, der am kommenden Wochenende beim Tabellenführer gastiert, ist nach dem 2:1 im Mainz neuer Zweiter, weil Schalke gegen Frankfurt nicht über ein 1:1 hinauskam.

BVB-Coach Jürgen Klopp schwärmte von seinem Team, das freilich nach wie vor neun Punkte Rückstand hat.

Klopp war über den Arbeitssieg in Mainz hocherfreut. "Meine Jungs sind Mentalitäts-Monster", meinte er, "ich bin komplett begeistert von meiner Mannschaft."

Keiner denkt ans Spitzenspiel

Der BVB-Coach hatte an seiner alten Wirkungsstätte schließlich am besten gewusst, was sein Team drei Tage nach dem Gourmet-Fußball bei Ajax Amsterdam in der Europa League erwartet hatte - ein 90-minütiger Kampf, bei dem man schließlich auch das frühe 0:1 (4.) wegsteckte.

Vor dem Duell mit den Bayern wartet allerdings am Dienstag noch das Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf, das mit dem 2:0 gegen den HSV den ersten Oberhausheimsieg seit dem 5. April 1997 feierte.

Die Münchner treffen ihrerseits am Mittwoch auswärts auf Mittelständler Freiburg, diesem Spiel gilt auch die volle Konzentration. "Wir müssen null an Dortmund denken, wir haben Freiburg vor uns", mahnte Franck Ribery.

Bayern zeigen Reaktion

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge atmete nach den mäßigen 1:1-Auftritten in Nürnberg und Valencia auf: "Es war wichtig, dass die Mannschaft eine Reaktion gezeigt hat, weil wir jetzt in eine entscheidende Woche kommen"."

"Diesen Stil müssen wir bis Weihnachten durchziehen", forderte Rückkehrer Mario Gomez, der angesichts seines Treffers beim Bundesliga-Saisondebüt nur 27 Sekunden nach seiner Einwechslung ins Schwärmen geriet: "Es war eine Gefühlsexplosion: Da spürt man wieder, was der Fußball einem bedeutet."

Javi Martinez befreite sich indes bei seinem 17. Bayern-Einsatz vom großen Erwartungsdruck mit dem Traumtor per Fallrückzieher in der 3. Minute. "Das war mein erstes Tor für den FC Bayern, ich bin sehr glücklich", erklärte der Spanier strahlend.

Unzufriedenheit bei Schalke

Bei Schalke herrschte nach dem 1:1 gegen Eintracht Frankfurt und dem vorerst verlorenen Platz zwei Gefasstheit.

"Letztendlich können wir mit dem Punkt leben, aber zufrieden sind wir nicht", meinte Außenverteidiger und ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs.

Trainer Huub Stevens nahm sein Team in Schutz. "Ein großes Kompliment an die Mannschaft, dass sie nach dem Champions-League-Spiel gegen Olympiakos Piräus, das sehr viel Kraft gekostet hat, solch eine Leistung gezeigt hat", sagte der ehemalige Salzburg-Coach.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen