Lewandowski: "Ich dachte nur: Mach weiter!"

Aufmacherbild
 

Was für ein Abend! Was für eine Show!

Gewiss wird Robert Lewandowski einen Tag in seiner Karriere nie vergessen, den 22. September 2015. Jenen Tag, an dem der Pole im Dress des FC Bayern München Geschichte schrieb.

Beim 5:1-Heimsieg des Rekordmeisters gegen den VfL Wolfsburg kam der Stürmer erst zur Pause und drehte im Alleingang den 0:1-Rückstand um – in nicht weniger als 8 Minuten und 59 Sekunden (!!!).

„Es geht nicht besser"

Fünf Treffer in neun Minuten – so etwas hat die deutsche Bundesliga noch nicht gesehen!

Freilich hat der 27-Jährige damit Rekorde gebrochen. „Lewa“ hat den schnellsten Hattrick (3:22 Minuten), den schnellsten Viererpack (5:42), den schnellsten Fünferpack der Liga-Geschichte erzielt und zudem als erster Wechselspieler in der Bundesliga-Geschichte überhaupt fünf Tore geschossen.

„Das war Wahnsinn. Ich wollte einfach schießen und habe nicht überlegt. Fünf Tore – das war unglaublich“, meinte der Teamspieler nach diesem in jeglicher Hinsicht so speziellen Abend.

„Es geht nicht besser - nicht nur für mich, sondern auch für Bayern. Jeder Ball, den ich dann getroffen habe, war drin. Nach dem 1:1 habe ich erwartet, dass wir noch ein Tor schießen, um das Spiel zu gewinnen. Nach dem 2:1 dachte ich nur: Mach weiter“, so Lewandowski.

Er machte weiter. Und wie.

„Nach dem fünften Tor musste ich selbst lachen und ich dachte, wenn es so einfach geht, versuche ich einfach, noch ein Tor zu schießen.“

Zum Einrahmen

„Da muss man kritisch sein“

Das blieb ihm verwehrt, obwohl die Chancen dazu da waren, aber etwa Ricardo Rodriguez auf der Linie akrobatisch rettete. Bayern-Kapitän Philipp Lahm war deshalb zu Scherzen aufgelegt.

„Er hätte heute mit sieben nach Hause gehen können. Da muss man kritisch sein und ihm die beiden Chancen, die er vergeben hat, unter die Nase reiben. Denn das kann ja wohl nicht sein.“

Lewandowski wird sich auf der Wiesn „revanchieren“: „Ich werde die Mannschaft auf eine Runde auf dem Oktoberfest einladen, jedoch erst nach dem wichtigen nächsten Spiel.“

Richtig realisieren konnte es der frühere BVB-Stürmer, der schon einmal im CL-Halbfinale gegen Real Madrid vier Tore schoss, am Dienstag noch nicht: „Ich habe noch nie fünf Tore geschossen. Das war das erste Mal in meinem Leben, deshalb ist es sehr schwer, etwas dazu zu sagen.“

Auch Bayern-Trainer Pep Guardiola konnte es nicht fassen

Wolfsburg-Trainer Hecking bedient

Das blieb den Gästen bei ihrer ersten Saisonniederlage aus ihrer Sicht zum Glück erspart.

Trainer Dieter Hecking war nach dem 1:5 ebenfalls sprachlos: "Was soll ich sagen? Ein Weltklassestürmer hat fünfmal aufs Tor geschossen und hätte siebenmal treffen können."

Erst ein Spieler hat in einem Bundesliga-Spiel übrigens sechs Tore erzielt. Dieter Müller bei Kölns 7:2-Kantersieg gegen Bremen im Jahre 1977.

So kann Lewandowski noch auf etwas hinarbeiten, für den Moment genießt er allerdings: „Es war ein großer Abend für mich.“

Auch Guardiola versteht es nicht

So ging es auch seinem Trainer Pep Guardiola, der das wohl auch noch sacken lassen muss.

"Ich verstehe das nicht, fünf Tore! So etwas habe ich weder als Spieler noch als Trainer erlebt. Fünf Tore gegen Wolfsburg ist nie einfach. Ich bin sehr, sehr glücklich für Robert. Für sein Vertrauen und unsere Zukunft ist das sehr wichtig. Ich kann das nicht erklären."

Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge zog Vergleiche mit einer früheren Bayern-Größe.

„Er war wie früher Gerd Müller immer zur richtigen Zeit am richtigen Platz und hat jede Chance verwandelt. Den sechsten hätte ich ihm auch gegönnt, weil einen doppelten Hattrick wohl noch keiner geschafft hat.“

 

What a crazy game! Robert Lewandowski are you kidding me?? #FCBWOB #da27

Posted by David Alaba on Dienstag, 22. September 2015

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen