Neuer: "Das war die Einladung zur Niederlage!"

Aufmacherbild

Spitzenreiter FC Bayern hat sich den Start ins Frühjahr wohl etwas anders vorgestellt.

Mit einem 1:3 bei der Überraschungsmannschaft Mönchengladbach wurde der selbst ernannte Titelkandidat Nummer 1 zum Auftakt kalt erwischt.

Den Anfang vom Ende leitete Torhüter Manuel Neuer mit einem herben Schnitzer ein - den ausgerechnet der von den Bayern vor seinem Transfer zu Dortmund umworbene Marco Reus nutzte.

"Das war die Einladung zur Niederlage", meinte Neuer nach der Partie selbstkritisch.

"Neuer patzt - die Liga lacht!"

Mit einem Ausflug aus dem Gehäuse samt eklatantem Fehlpass servierte er Reus den Ball. Gladbachs Jungstar ließ sich die Möglichkeit aus knapp 30 Metern nicht entgehen.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes kritisierte nach der zweiten Saisonniederlage gegen seinen Ex-Club seinen Goalie: "Das ist sein Problem, er will das Spiel zu schnell machen. Er muss ruhiger und konzentrierter spielen."

Die "Bild"-Zeitung titelte höhnisch: "Neuer patzt - die Liga lacht!"

Neo-Dortmunder beantwortet Stichelein

Dass ausgerechnet Reus ein Tor erzielte, hat eine pikante Note. Hatten die Bayern doch nach seiner Entscheidung, ab Sommer für Borussia Dortmund zu spielen, gestichelt, er habe wohl den Konkurrenzkampf in München gescheut.

Mit seinem elften Ligatreffer gab der Teamkicker die richtige Antwort. Bei seinem ersten Auftritt im Borussia-Park nach der Bekanntgabe seines Wechsels war der Shooting-Star freundlich empfangen worden.

Bayern kaum gefährlich

Mönchengladbach mit dem fehlerlosen Burgenländer Martin Stranzl in der Defensive überraschte aber nicht nur die Beobachter, sondern auch den Gegner.

Die Bayern kamen trotz 67 Prozent Ballbesitz kaum zur Entfaltung, das 1:3 durch Rückkehrer Bastian Schweinsteiger war nur Resultatskosmetik.

Der Wiener David Alaba kam bei den Verlierern ab der 57. Minute zum Einsatz.

Dortmund als "ärgster Konkurrent"

"Wir haben zu viele Fehler gemacht und unnötige Gegentore bekommen. Dafür wird man dann bestraft", meinte Kapitän Philipp Lahm nach der fünften Saisonniederlage.

Bei den Bayern waren sich aber fast alle einig, dass die nach dem Erfolg zweitplatzierten Gladbacher kein Kandidat im Titelrennen seien. "Unser ärgster Konkurrent - neben uns selbst - ist immer noch Dortmund", betonte Lahm.

Fehlen wird den Bayern in den nächsten Wochen aber wohl Daniel van Buyten. Der Abwehrspieler musste mit Verdacht auf Mittelfußbruch vom Platz.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen