Das war Werbung für den Fußball

Aufmacherbild

Es war ein denkwürdiger Fußball-Abend. Borussia Dortmund kam am Freitag gegen den VfB Stuttgart nicht über ein 4:4 hinaus.

Zwar kassierten die Dortmunder den Ausgleich erst in der Nachspielzeit, Trainer Jürgen Klopp sprach ob des verrückten Spielverlaufs aber dennoch von einem "Punktgewinn".

Immerhin war der BVB zehn Minuten vor Spielende gegen das Team von Martin Harnik noch 2:3 zurückgelegen.

Dortmund bleibt Tabellenführer

"Ich spiele lieber einmal 4:4 als viermal 1:1", erklärte Klopp. "Das ist Fußball, das ist Leben, das ist total verrückt." Verfolger Bayern München hat zwar am Samstagnachmittag in Nürnberg die Chance, Boden gutzumachen.

Der Titelverteidiger nimmt die sechs ausständigen Runden aber auf jeden Fall aus der Pole Position in Angriff. Zum direkten Duell der beiden Topteams kommt es am Mittwoch nach Ostern (11. April) in Dortmund.

Der BVB geht mit dem Selbstvertrauen von 22 Ligaspielen ohne Niederlage in die heiße Phase. "Wir haben in der Rückrunde 29 von 33 möglichen Punkten geholt", erinnerte Abwehrchef Mats Hummels.

38 Schüsse - Saisonrekord

"Es gibt schlechtere Ausgangslagen." Eine noch bessere verhinderte Christian Gentner, der Stuttgart im Finish noch einen Zähler bescherte. Insgesamt 38 Torschüsse hatten die 80.000 Zuschauer zuvor in der spektakulären Partie gesehen - Saisonrekord.

Wenn das Spiel auch Unentschieden endete, Sieger war der Fußball. "Es geht derzeit um die TV-Rechte für die Bundesliga", erinnerte Klopp. "Jetzt wissen wieder alle, warum sie so viel blechen sollen."

Harnik blieb zwar blass, Bruno Labbadia freute sich aber über das Aufbäumen seines Teams. "Für solche Spiele lohnt es sich, Trainer zu sein", betonte der VfB-Coach. Sein Sportdirektor Fredi Bobic ergänzte: "Da geht einem das Zäpfchen ab."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen