Wolfsburg feiert knappen Auftaktsieg gegen Frankfurt

Aufmacherbild
 

Nach Favoritensiegen von Bayern München, Schalke 04, Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund ist auch Vizemeister und Cupsieger VfL Wolfsburg erfolgreich in die neue Saison der deutschen Bundesliga gestartet.

Die Niedersachsen gewannen am Sonntag vor eigenem Publikum mit 2:1 gegen Eintracht Frankfurt. ÖFB-Export Heinz Lindner musste bei den Gästen auf der Bank Platz nehmen.

Unterhaltsames Spiel

In einem unterhaltsamen Spiel mit vielen Torchancen trafen Ivan Perisic (13. Minute) und Bas Dost (17.) jeweils nach Vorarbeit von Max Kruse für den VfL.

Das Tor der Frankfurter erzielte der von Leverkusen geholte Stefan Reinartz in der 19. Minute nach Maßflanke von Haris Seferovic.

Im Tor schenkte Trainer Armin Veh erwartungsgemäß nicht Lindner, sondern dem finnischen Teamgoalie Lukas Hradecky das Vertrauen, der als sein erklärter Wunschkandidat galt.

Stöger und Köln starten erfolgreich

Nach Ralph Hasenhüttel hat mit Peter Stöger auch der zweite österreichische Trainer in der deutschen Fußball-Bundesliga über einen gelungenen Saisonauftakt jubeln dürfen.

Sein 1. FC Köln gewann am Sonntag mit 3:1 beim VfB Stuttgart mit den ÖFB-Teamspielern Martin Harnik und Florian Klein. Bei den Kölnern blieb Philipp Hosiner auf der Ersatzbank.

Die vom neuen Trainer Alexander Zorniger offensiv aufgestellten Schwaben begannen selbstbewusst und mit viel Tempo. Klein spielte wie gewohnt als Rechtsverteidiger, Harnik bildete gemeinsam mit Daniel Ginczek das Sturmduo.

 

STATISTIKEN WOLFSBURG

Stuttgart diktiert Tempo, Chancenverwertung als Manko

Über weite Strecken der ersten Halbzeit diktierten die Stuttgarter das Geschehen und spielten einige Chancen heraus, ließen diese aber ungenützt.

Das Stöger-Team versuchte über Konter zum Erfolg zu kommen, kam aber nur selten gefährlich in den Strafraum der Hausherren. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der VfB noch einmal die Schlagzahl, die mangelnde Chancenverwertung blieb aber weiterhin das große Manko.

Auch Harnik (65. Minute) schaffte es nach seinem Solo nicht, Köln-Torhüter Timo Horn zu überlisten. Der 28-Jährige wurde in der 81. Minute ausgewechselt, Klein spielte durch.

Köln eiskalt

Während Stuttgart vehement auf das Führungstor drängte, schlugen die Kölner eiskalt zu. Erst traf Anthony Modeste vom Elfmeterpunkt (75.), dann nutzte Simon Zoller die Verwirrung bei den Stuttgartern zum 0:2 (77.).

Ein verwandelter Penalty von Daniel Didavi gab den Schwaben noch einmal Hoffnung, doch zum Ausgleich reichte es nicht. Den Schlusspunkt setzte Yuya Osako (92.).

Stuttgart setzte damit seine Negativ-Serie gegen die Kölner fort. Ihren bisher letzten Heimsieg gegen den FC hatten die Schwaben noch unter der Regie des heutigen DFB-Teamchefs Joachim Löw im September 1996 gefeiert.


STATISTIKEN FRANKFURT

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen