Schmidt will keine Geschenke

Aufmacherbild
 

Stevens kämpft um das Ende der Flaute

Aufmacherbild
 

Mit fünf Punkten Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz reist der VfB Stuttgart am Freitag in der deutschen Bundesliga zu Bayer Leverkusen. Nach zuletzt acht Spielen ohne Sieg hofft das Schlusslicht auf ein Ende der Negativserie.

Trainer Huub Stevens muss dabei auf Martin Harnik verzichten, der noch gesperrt ist. Florian Klein wird wieder rechts in der Vierer-Abwehrkette erwartet.

Stevens ist immer noch Trainer

Stevens hat sich trotz der tristen sportlichen Situation zuletzt über Zuspruch freuen dürfen. Vor dem 0:0 gegen Hertha BSC am vergangenen Freitag war schon über eine Ablösung des Niederländers spekuliert worden, der frühere Leipziger Alexander Zorniger soll spätestens im Sommer übernehmen.

Doch für die gegenwärtige Situation sei Stevens "genau der richtige Mann", beteuerte VfB-Sportvorstand Robin Dutt und stärkte den ehemaligen Salzburg-Trainer auch öffentlich.

"Ich bin auch ein ganz normaler Mensch, das hört man immer gerne", sagte Stevens. "Ich bin aber auch Profi und weiß damit umzugehen. Es geht um Punkte, und die sind mir lieber als Komplimente."

Schmidt: "Geburtstag ist mir egal"

Leverkusen indes will gegen die Schwaben den guten Lauf nach vier Pflichtspielerfolgen und 7:0-Toren fortsetzen und sich weiteres Selbstbewusstsein für das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag bei Atletico Madrid holen.

"Mein Geburtstag ist mir egal. Ich will nichts geschenkt haben", sagte Bayer-Trainer Roger Schmidt, der am Freitag 48 Jahre alt wird. Vielmehr wünsche sich Schmidt, ebenfalls ehemaliger Salzburg-Trainer, dass die Mannschaft weiter wie in den vergangenen Woche spiele und geschlossen auftrete.

"Wenn wir ein gutes Spiel zuhause abliefern, steigt die Wahrscheinlichkeit für die nächste Woche, den Erfolgslauf fortzusetzen", meinte Schmidt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen