Verrückt! Verrückter! TSG-Fürth

Aufmacherbild
 

Zu früh gefreut! TSG vergibt dreimal eine Führung

Aufmacherbild
 

Mit einem kuriosen Auftakt-Match startet die deutsche Bundesliga in den achten Spieltag.

Die TSG Hoffenheim geht gegen Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth dreimal in Führung, muss sich letzten Endes aber mit einem Punkt zufrieden geben.

Firmino beschert den Gastgebern einen Start nach Maß, der Brasilianer erzielt bereits in der achten Minute die Führung für die Sinsheimer.

Stieber bringt das Tabellen-Schlusslicht noch vor der Pause zurück und sorgt nach 39 Minuten für den Ausgleich.

Hoffenheim jubelt zu früh

Joselu lässt die Hoffenheimer Fans erneut jubeln, ehe es in der Schlussphase kurios wird.

Erst gelingt Prib der neuerliche Ausgleich (84.), ehe Joselu den vermeintlichen Siegtreffer für Hoffenheim erzielt (89.).

Die Babbel-Elf freut sich allerdings zu früh, denn Joker Sobiech sorgt mit der letzten Chance des Spiels für den 3:3-Endstand.

"Das war gesundheitsgefährdend"

"Die letzte Aktion war gesundheitsgefährdend", spielt Fürth-Trainer Mike Büskens auf die Spannung in der Schlussphase und seinen Jubellauf nach dem 3:3 an.

"Das war so was von verdient. Die Jungs haben Riesen-Moral gezeigt."

Sein Pendant, Markus Babbel, zeigt sich dagegen leicht geknickt. "Für die Zuschauer war es ein tolles Spiel zum Anschauen. Leider für uns haben wir noch den Ausgleich kassiert. das ist sehr schade."

Hoffenheim hält damit nach acht Spiele bei ebenso viele Zählern und rangiert an zwölfter Tabellen-Position. Fürth verlässt zumindest vorübergehend den Platz im Tabellenkeller und verbessert sich auf Rang 17.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen