Offener Schlagabtausch findet keinen Sieger

Aufmacherbild
 

Sebastian Prödl hat seinem Club Werder Bremen im Gastspiel bei Bayer 04 Leverkusen in der 3. Runde der Fußball-Bundesliga einen Zähler gerettet.

Der ÖFB-Teamverteidiger traf bei einem spektakulären Spiel in der 85. Minute zum 3:3-Endstand. Prödl gelang damit das erste Saisontor eines österreichischen Legionärs im deutschen Oberhaus.

Zlatko Junuzovic spielte wie der Torschütze bei Werder durch.

Jubiläumstor

Leverkusens Tin Jedvaj brachte die Hausherren mit dem 2.000. Bayer-Tor in der Bundesliga in der 17. Minute in Führung. Sekunden vor der Pause gelang Fin Bartels der glückliche Ausgleich.

Nach der Partie meinte Leverkusen-Trainer Roger Schmidt, dass es bereits zur Halbzeit 5:0 stehen hätte müssen. "Fußball ist nicht immer gerecht", erkannte der ehemalige Coach von Red Bull Salzburg.

"Ein Fehler"

Nach dem 2:1 der Bremer durch Franco di Santo (60.) erzielte Hakan Calhanoglu mit einem sehenswerten Freistoßtor (63.) das 2:2. Der eingewechselte Min-Heung Song (73.) traf zum Leverkusener 3:2, ehe Prödl kurz vor Schluss frei stehend am langen Pfosten den Ball zum 3:3 über die Linie drückte.

"Es ist halt ein Fehler, uns im Spiel zu lassen", sagte Werder-Coach Robin Dutt nach der Partie mit einem verschmitzten Grinsen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen