Der HSV gewinnt das "kleine Nord-Derby"

Aufmacherbild
 

Der HSV gewinnt das Samstags-Topspiel der Deutschen Bundesliga gegen Hannover 96 glücklich mit 2:1.

Nach einem Foul von Rafael Van der Vaart an Marcelo entschied Schiedsrichter Manuel Gräfe auf Elfmeter, doch Joselu scheiterte mit seinem schwachen Elfmeter an Hamburg-Torhüter Drobny (24.).

Ein Eigentor von Hannover-Verteidiger Marcelo brachte die Hamburger anschließend in Führung (26.). Er hatte eine Flanke von Stieber unglücklich über Torhüter Zieler hinweg ins Tor befördert.

Ein abgefälschter Weitschuss von Marcel Jansen (50.) sorgte für die Vorentscheidung, mehr als der Anschlusstreffer durch Sobiech (66.) gelang den spielerisch stärkeren Hannoveranern nicht mehr.

Der HSV springt damit auf Platz elf und liegt nur mehr zwei Punkte hinten den achtplatzierten Hannoveranern.

Befreiungsschlag für Dortmund

Borussia Dortmund hat im Abstiegskampf der deutschen Fußball-Bundesliga am Samstag ein kräftiges Lebenszeichen gegeben. Mit einem 3:0 in Freiburg verbuchte der BVB nach fünf sieglosen Spielen das bitter benötigte Erfolgserlebnis.

Mit dem zweiten Auswärtssieg der Saison verließ Dortmund auch den letzten Tabellenplatz und belegt nun den Relegationsrang 16.

Neues Schlusslicht ist der VfB Stuttgart, der dem FC Bayern zu Hause mit 0:2 unterlag. David Alaba verzeichnete dabei per Freistoß seinen ersten Saisontreffer für die Münchner.

Bayerns Verfolger Wolfsburg wahrte den Acht-Punkte-Rückstand auf den Meister mit einem 3:0 gegen Hoffenheim. Im Hinterfeld holte Hertha BSC mit dem neuen Trainer Pal Dardai beim 2:0 in Mainz wichtige Punkte. Köln und Paderborn trennten sich torlos.

Befreiungsschlag in Schwarz-Gelb

Für die angeschlagenen Dortmunder erwies sich Freiburg als idealer Aufbaugegner. Nach einem Abspielfehler der Hausherren gelang Marco Reus bereits nach neun Minuten die Führung für die Elf von Jürgen Klopp, die zunächst weitere Chancen ungenutzt ließ.

Mit zwei Toren sorgte Pierre-Emerick Aubameyang (56., 72.) dann für Erleichterung beim Champions-League-Achtelfinalisten. Die Freiburger fielen indes auf Abstiegsplatz 17 zurück.

Bayern tun sich lange schwer

Die Bayern taten sich gegen gut gestaffelten Stuttgarter lange schwer. Es fehlten Aggressivität, Laufbereitschaft und Kreativität. So fiel die Führung völlig überraschend: Arjen Robben nutzte aus spitzem Winkel gleich die erste Chance zur Führung (41.).

Fast unmittelbar nach Seitenwechsel legte dann Alaba nach. Der ÖFB-Star nahm aus rund 25 Metern Maß und zirkelte den Freistoß unhaltbar für VfB-Schlussmann Sven Ulreich ins Kreuzeck (50.).

Die Stuttgarter, bei denen Martin Harnik erst nach der Pause aufs Spielfeld kam, konnten die routiniert agierenden Bayern dann kaum ernsthaft gefährden.

Schürrle bei Debüt stark

Wolfsburg hatte bei der Rückkehr von Andre Schürrle in die Bundesliga keine Probleme. Der von Chelsea verpflichtete Weltmeister war an den beiden ersten Toren maßgeblich beteiligt.

Zunächst legte er Bas Dost zum 1:0 (3.) auf, dann verwertete Kevin de Bruyne (28.) den Abpraller nach Schürrles Lattenschuss. Der Belgier sorgte in der 84. Minute mit seinem zweiten Tor für den Endstand.

Köln weiter heimschwach, Hertha mit Trendwende

Trainer Peter Stöger konnte mit dem 1. FC Köln auch im Duell mit Paderborn die Heimschwäche nicht ablegen. Auch im zehnten Anlauf gelang dem Aufsteiger nicht der zweite Heimsieg der Saison, ganze vier Tore brachte Köln im eigenen Stadion bisher zustande.

Der Hertha gelang unter Interimstrainer Dardai in Mainz die Trendwende. Schützenhilfe leistete der Mainzer Torhüter Loris Karius, der vor dem 0:1 den Ball vertändelte, gegen Herthas Valentin Stocker einen Strafstoß verursachte und dafür Rot sah.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen