Mölders nützt Goalie-Patzer zum ersten Auswärtssieg

Aufmacherbild
 

Mit Alexander Manninger im Tor hat der FC Augsburg zum Abschluss der 18. Runde der deutschen Bundesliga mit einem 3:2 (2:0) bei Fortuna Düsseldorf am Sonntag ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gesendet.

Für die Mannschaft von Markus Weinzierl war es der erste Auswärtssieg der Saison. Nun ist man mit zwölf Punkten bis auf einen Zähler an den Drittletzten 1899 Hoffenheim herangerückt.

Im Mittelpunkt der Partie stand aber Fortuna-Keeper Florian Giefer, der sich bei zwei Toren der Gäste schwere Patzer leistet.

Fortuna-Goalie Giefer mit schweren Fehlern

Beim 0:1 rutscht ihm eine Kopfballrückgabe von Juanan durch die Beine und Sascha Mölders schiebt ins leere Tor ein. Nicht weniger slapstick-reif ist seine Aktion in Minute 71 als er Mölders anschießt und der Ball vom Hintern des Stürmers ins Tor springt.

Vor der Pause hatte Ja Cheol Koo aus spitzem Winkel ins lange Eck auf 0:2 aus Sicht der Gastgeber gestellt.

Augsburg musste nach der klaren Führung in den Schlussminuten aber noch zittern: Mit zwei Treffern machte Stefan Reisinger (73., 91.) das Spiel kurz wieder spannend, die endgültige Wende blieb aber aus.

Erstes Ligaspiel für Manningner seit Mai 2010

Manninger war erstmals seit 15. Mai 2010 (damals für Juventus Turin) in einem Ligaspiel im Einsatz, Augsburgs etatmäßige Nummer eins Simon Jentzsch hatte sich nicht fit genug gefühlt.

Bei den Verlierern saß Robert Almer nur auf der Bank, nach den schweren Fehlern von Giefer sind seine Chancen auf einen Einsatz aber womöglich gestiegen.

Hamburg ohne Scharner mit Remis

Zuvor war der HSV bei Nürnberg nicht über ein 1:1 hinausgekommen.

Zwar war der HSV in der 70. Minute durch Artjoms Rudnevs in Führung gegangen, Tomas Pekhart rettete mit seinem Tor fünf Minuten später den Franken und dem neuen Trainderduo Michael Wiesinger und Armin Reutershahn aber doch einen Punkt.

Der Abstand auf die Abstiegsränge beträgt weiterhin acht Zähler. Der HSV, der sich eigentlich Richtung Europacup-Plätze orientieren wollte, kommt durch die Punkteteilung in der Tabelle nicht groß voran.

Paul Scharner fehlte bei den Hamburgern wegen Halswirbel-Problemen.

Mit Michael Mancienne verletzte sich ein direkter Konkurrent des österreichischen Innenverteidigers am Sprunggelenk, beim Engländer besteht Verdacht auf einen Bänderriss.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen