Der elitäre Klub der Unabsteigbaren

Aufmacherbild
 

Tick, tack, tick, tack.

Noch tickt die Uhr in der Hamburger Imtech Arena, die digital darstellt, wie lange die Hanseaten bereits der höchsten deutschen Spielklasse angehören.

Den Beinamen "Bundesliga-Dino" haben sich die Norddeutschen selbst verpasst, das Maskottchen Hermann ist - natürlich - ein Dino.

Es könnte dem Hamburger SV jedoch schon bald so gehen wie den echten Dinosauriern, die vor rund 65 Millionen vom Aussterben betroffen waren.

Am Samstag könnte alles vorbei sein

Wenn am Samstag gegen 17:20 Uhr der Schlusspfiff beim Spiel zwischen der Elf von Bruno Labbadia und dem FC Schalke 04 ertönt, könnte die Uhr nach 51 Jahren und 271 Tagen endgültig stehen bleiben.

Schon im vergangenen Jahr hatte der Klub mehr Glück als Verstand und rettete sich mit viel Dusel über die Relegation. In diesem Jahr sieht es noch ein Stück düsterer aus.

Selbst ein Sieg über die krisengeschüttelten Knappen aus Gelsenkirchen könnte zu wenig sein. Aktuell werden die Rothosen nur auf Rang 17 der Tabelle geführt, die Konkurrenz hat - abgesehen von Schlusslicht Paderborn - die besseren Karten.

Der letzte Verbliebene

Im hohen Norden gibt man sich weiter zuversichtlich, Deutschlands einziger Klub zu bleiben, der seit Einführung der Bundesliga in der Saison 1963/64 dieser ununterbrochen angehört. Zuletzt traf es Borussia Mönchengladbach 1999, seither haben die Hamburger diese Monopolstellung.

Sollte das Wunder des erneuten Klassenerhalts ausbleiben, würde Deutschland seinen letzten Verbliebenen verlieren und auch der international ohnehin kleine, aber feine Klub der Unabsteigbaren ein prominentes Mitglied verlieren.

LAOLA1 hat sich in ausgewählten Ländern auf die Suche nach weiteren europäischen Vereinen gemacht, die wie der HSV Dauergast der Beletage ihres Landes sind.

 

ITALIEN

Bis vor wenigen Jahren waren es noch zwei Klubs, durch den Zwangsabstieg von Juventus Turin darf sich Inter als das Nonplusultra fühlen, was den Ligaverbleib betrifft. Die Nerazzurri sind seit der Einführung der Serie A 1929/30 ununterbrochen Mitglied selbiger und konnten diese immerhin 18 Mal für sich entscheiden.

 

SPANIEN

1928/29 führten die Spanier die Primera Division ein. Seither konnte sich immerhin ein Trio dauerhaft in dieser behaupten. Real Madrid ist der erfolgreichste Klub aus dem Triumvirat und holte 32 Titel, hinzu gesellen sich der FC Barcelona (23 Titel) und Athletic Bilbao, das sich immerhin acht Mal als beste Mannschaft Spaniens feiern lassen durfte. 

Rapid (wie auch die Austria) jubelte bislang immer in der höchsten Spielklasse

ÖSTERREICH

Auch in Österreich gibt es zwei Dinos, die sich einfach nicht aus der Liga drängen lassen. Die Austria und Rapid sind nicht nur seit Einführung der Bundesliga 1974 Dauergast in der Beletage des rot-weiß-roten Fußballs, sondern schon seit Anbeginn der Meisterschaft 1911/12, die jedoch über viele Jahre eine Wiener Stadtliga war.

 

PORTUGAL

Wirklich verwunderlich ist es nicht, dass es in Portugal drei Mannschaften gibt, die - mit Ausnahme von zwei - nicht nur alle Meistertitel unter sich ausmachten, sondern auch durchgehend um diese mitspielen durften. Benfica führt die Titeltabelle mit 34 an, dahinter folgen Porto (27) und Sporting (18).

 

TÜRKEI

Aller ewigen Dinge sind drei, heißt es auch in der Türkei. Wenig überraschend sind es die Istanbuler Großklubs, die von 1959 an jede Saison in der Süper Lig ihr Unwesen trieben. Mit jeweils 19 Titeln waren Fenerbahce (Erster der ewigen Tabelle) und Galatasaray deutlich erfolgreich als Besiktas, das immerhin 13 Mal zu Meisterehren kam.

 

NIEDERLANDE

Ein magisches Trio haben auch die Niederlande vorzuweisen. 1956 wurde die Eredivisie gegründet, mit Ajax Amsterdam, Feyenoord Rotterdam und dem aktuellen Titelträger PSV Eindhoven haben sich drei Traditionsteams stets in dieser gehalten. Mit 25, 18 bzw. 9 Titeln führen sie auch die Erfolgsliste in jener Reihenfolge an.

 

GRIECHENLAND

Die griechischen Verantwortlichen beschlossen eine Ligen-Reform für die Saison 1959/60, seither wird sie Jahr für Jahr in ähnlicher Form ausgetragen. Immer wieder aufs Neue beweisen durften sich Olympiakos (42 Titel/Rekordmeister), Panathinaikos (20) und PAOK (2).

 

ENGLAND

Das Mutterland des Fußballs hat grundsätzlich keinen Klub, der immer die höchste Spielklasse des Landes beehrte. Da jedoch die Premier League erst 1992/93 eingeführt wurde und den Teams zu neuem Glanz verhalf, gibt es eine Vielzahl an Vereinen, die dieser ohne Unterbrechung angehören. Dies sind Manchester United (13 Titel in der EPL), Arsenal (3), Chelsea (3), Liverpool, Tottenham, Aston Villa und Everton.

 

ANMERKUNG

In weiteren Ligen wie Frankreich oder der Schweiz gibt es keine Dinos mehr. Sämtliche Erstliga-Vereine mussten eines Tages den Gang in die Zweitklassigkeit antreten.


Christoph Nister

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen