Nach Di Matteo auch Schaaf weg

Aufmacherbild
 

S04 bestätigt Trennung von Di Matteo - Schaaf hört auf

Aufmacherbild
 

In der deutschen Bundesliga haben am Dienstag die Abgänge zweier prominenter Trainer für Aufsehen gesorgt.

Der ursprünglich bis 2016 laufende Vertrag von Thomas Schaaf bei Eintracht Frankfurt wurde ebenso vorzeitig aufgelöst wie der eigentlich bis 2017 geltende Kontrakt von Roberto di Matteo bei Schalke 04.

Der 44-jährige Italiener habe diese Entscheidung nach Gesprächen mit Sportvorstand Horst Heldt über die Pfingsttage getroffen.

"Neuanfang das Beste"

"Obwohl die Diskussionen mit Horst Heldt dabei immer konstruktiv waren, wurde deutlich, dass der Club andere inhaltliche Schwerpunkte setzen möchte", erklärte Di Matteo.

Außerdem sei "die Hypothek der unbefriedigenden Rückrunde zu groß." Er könne unter diesen Bedingungen nicht garantieren, "dass wir an die Erfolge anknüpfen, die der Club erwartet." Deshalb erscheine "ein Neuanfang das Beste für alle Beteiligten zu sein".

Di Matteo hatte erst am 7. Oktober 2014 die Nachfolge von Jens Keller angetreten und war mit Vorschusslorbeeren von Heldt präsentiert worden. Schließlich konnte der Coach den Champions-League-Sieg 2012 mit Chelsea vorweisen.

Heldt nimmt Di Matteo in Schutz

Zum Abschied nahm Heldt, der bei der Wahl eines neuen Trainers besonders unter Beobachtung stehen wird, den scheidenden Coach in Schutz.

Di Matteo habe das Team im Oktober 2014 auf Platz elf in einer Situation übernommen, "die deutlich schwieriger war, als sie sich für Außenstehende darstellte", meinte der selbst in die Kritik geratene Schalke-Sportvorstand.

Es habe sehr viele verletzte Spieler gegeben und es seien weitere erschwerende Faktoren hinzugekommen.

Im Endeffekt verpassten die Gelsenkirchener, bei denen ÖFB-Kapitän Christian Fuchs vor dem Abschied steht, nach nur zwei Siegen in den letzten zehn Saison-Runden die Champions League und müssen im Sommer mit der Europa League vorliebnehmen. Abgesehen von der mageren Erfolgsbilanz wirkte Di Matteo wie ein Fremdkörper beim Revierclub.

Gerüchteküche brodelt

So wenig es dem Trainer gelang, mit Schalke attraktiven Fußball zu bieten, so wenig konnte er offenbar mit den Spielern eine funktionierende Gemeinschaft schaffen. Im Liga-Endspurt wurden Kevin-Prince Boateng und Sidney Sam freigestellt. Die Maßnahme verpuffte ebenso wie ein Kurz-Trainingslager im Kloster.

Über einen möglichen Nachfolger von Di Matteo gab es zunächst keine Angaben. Als Kandidaten werden unter Armin Veh, Andre Breitenreiter, Mirko Slomka und Huub Stevens gehandelt. Bei Eintracht gilt Sascha Lewandowski als heißer Anwärter auf den Trainerposten, nachdem Schaaf unter lautem Getöse Abschied genommen hat.

Schaaf teilt aus

Der scheidende Coach begründete seinen Rücktritt mit öffentlichen Aussagen und Anschuldigungen. "Die in der Öffentlichkeit getätigten Aussagen und die Darstellung meiner Person und meiner Arbeit, die sich in unglaublichen und nicht nachvollziehbaren Anschuldigungen und Unterstellungen in den Medien äußern, kann und will ich nicht akzeptieren", sagte er in einer Pressemitteilung der Eintracht am Dienstag. Deshalb sei es nun zur Trennung gekommen.

Sportlich habe man "die uns gestellten Aufgaben erfüllt und mehr. Deshalb bedauere ich es umso mehr, nun diese Entscheidung zu treffen", betonte Schaaf, der mit dem Team den neunten Platz in der Abschlusstabelle belegte.

Teile der Vereinsführung sahen den langjährigen Coach von Werder Bremen allerdings kritisch. Es hieß auch, Schaafs Verhältnis zu den Spielern sei belastet.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen