Bayern marschiert, der HSV feiert gelungenes Jubiläum

Aufmacherbild
 

Rekordmeister FC Bayern zieht in der Bundesliga weiter seine Kreise.

Der Tabellenführer setzte sich am Samstag auch bei der Österreicher-Filiale von Werder Bremen mit 2:0 durch.

Dank zweier Tore in der Schlussphase fuhren die Bayern ihren sechsten Triumph im sechsten Spiel ein.

Martin Harnik fixierte indes für den VfB Stuttgart den dringend benötigten ersten Saisonsieg. Dem ÖFB-Teamstürmer gelang beim 2:0 in Nürnberg sein dritter Ligatreffer (75.).

Am Samstagabend feierte Titelverteidiger Borussia Dortmund einen 5:0-Kantersieg über Borussia Mönchengladbach.

Ein Sieg zum Rekord

Den Bayern fehlt nur noch ein Sieg, um den selbst gehaltenen Rekord von sieben Ligasiegen zum Saisonstart von 1995/96 einzustellen. Dabei taten sich die Münchner, bei denen Österreichs Jungstar David Alaba nach einem Mittelfußknochenbruch weiterhin auf sein Comeback hinarbeitet, in Bremen lange Zeit schwer.

Werder versteckte sich mit dem ÖFB-Trio Sebastian Prödl, Zlatko Junuzovic und Marko Arnautovic in der Startformation nicht, sondern lieferte ein Spiel auf Augenhöhe.

Ribery bester Mann

Arnautovic vergab eine der besseren Gelegenheiten (70.), ehe er auch mit einem harten Foul an Franck Ribery in Erscheinung trat (80.). Der Franzose war der beste Mann auf dem Platz, traf einmal die Stange (49.).

Die Tore erzielten Luiz Gustavo, der den Ball aus 20 Metern ins linke Eck schupfte (81.), und Mario Mandzukic aus einem Konter nach Ribery-Assist (83.). Der für den Ex-Bremer Claudio Pizarro eingewechselte Mandzukic führt mit sechs Toren weiterhin die Schützenliste an.

Bei Werder machte Spielmacher Junuzovic einen starken Eindruck, wurde vor der Pause von den Bayern aber regelrecht abgeklopft.

Harnik trifft für den VfB

Einen Torerfolg hatte dafür ÖFB-Teamkollege Harnik zu bejubeln. Mit dem erlösenden ersten Dreier verließ Stuttgart vorerst die Abstiegsränge.

Beim VfB kam auch U21-Teamspieler Raphael Holzhauser zu seinem Bundesliga-Debüt in der Startformation. Der 19-jährige Niederösterreicher spielte im Mittelfeld durch und kam zu zwei guten Gelegenheiten (11., 55.).

Schnellstes Saisontor

Harnik hatte mehr Glück. Der Rechtsaußen traf von knapp innerhalb des Strafraums mit einem scharfen Schuss ins kurze Eck. Zuvor war Sturmkollege Vedad Ibisevic nach katastrophalem Fehler von Marcos Antonio bereits nach 24 Sekunden das schnellste Tor der Bundesliga-Saison gelungen.

Der HSV rettete ohne den verletzten Paul Scharner zum 125-Jahr-Jubiläum ein 1:0 gegen Hannover 96 über die Zeit. Das Goldtor gelang dem Letten Artjoms Rudnevs nach Vorarbeit von Rafael van der Vaart (20.).

Augsburg weiter sieglos

Rapids Europa-League-Gruppengegner Bayer Leverkusen setzte sich dank eines Doppelpacks des zur Pause eingewechselten Sidney Sam (50., 62.) gegen Aufsteiger Greuther Fürth mit 2:0 durch. Die Bayer-Werkself hält nach sechs Runden bei zehn Punkten.

Einziges siegloses Team bleibt nach dem Erfolg von Stuttgart in Nürnberg der FC Augsburg. Das Tabellenschlusslicht holte immerhin ein torloses Remis bei 1899 Hoffenheim - und damit den zweiten Saisonpunkt.

Eindrucksvoller Sieg

Meister Borussia Dortmund reagierte auf zuletzt zwei sieglose Spiele mit einem eindrucksvollen Sieg.

Der Titelverteidiger ließ Borussia Mönchengladbach (ohne den gesperrten Stranzl) im heimischen Signal Iduna Park keine Chance und entschied das Duell klar mit 5:0 (2:0) für sich.

Überragender Mann war ausgerechnet Ex-Gladbacher Reus, dem zwei Treffer (35., 70.) gelangen. Die weiteren Tore erzielten Subotic (40.), Gündogan (79.) und Blaszczykowski (85.).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen