BVB-Superserie ist gerissen

Aufmacherbild
 

Erster HSV-Sieg bedeutet Ende der BVB-Superserie

Aufmacherbild
 

Die beeindruckende Serie des deutschen Meisters Borussia Dortmund ist nach 31 Bundesliga-Spielen ohne Niederlage gerissen.

Der Double-Gewinner unterlag am Samstag in der vierten Runde mit 2:3 ausgerechnet beim in dieser Saison bis dato noch sieglosen Hamburger SV.

Bayern München holte sich die Tabellenführung mit dem vierten Sieg in Folge vom punktegleichen Aufsteiger Eintracht Frankfurt, der am Freitag in Nürnberg 2:1 gewonnen hatte, zurück.

Klassischer Fehlstart

Die Dortmunder legten in Hamburg einen klassischen Fehlstart hin. Der Südkoreaner Son traf nach Van-der-Vaart-Flanke durch die Beine von Borussia-Goalie Weidenfeller. 25 Sekunden nach Beginn der zweiten Hälfte schaffte Perisic den Ausgleich.

Ilicevic (55.) und erneut Son (59.) brachten den Arbeitgeber des verletzten Paul Scharner aber wieder in Front. Perisic (60.) gelang nur noch der Anschlusstreffer, die Schlussdrangphase blieb unbelohnt.

Die Mannschaft von Coach Jürgen Klopp ging damit zum ersten Mal seit dem 18. September 2011 (1:2 in Hannover) in der Bundesliga wieder als Verlierer vom Platz.

Bayern siegen und siegen

Für die Bayern läuft es dagegen weiter nach Wunsch. Im Klassiker-Duell auswärts gegen Schalke passierte lange nicht viel, nach dem Wechsel gaben die Bayern (noch immer ohne Alaba) aber kontrolliert Gas.

Die Nationalspieler Toni Kroos (55.) und Thomas Müller (58.) sorgten mit einem Doppelschlag für klare Verhältnisse und dafür, dass sich der Vorsprung auf den viertplatzierten BVB schon auf fünf Punkte vergrößerte.

Christian Fuchs spielte bei den Verlierern wie gewohnt links in der Viererkette durch.

Eigentor von Pogatetz

Der VfL Wolfsburg musste sich im Heimspiel gegen Aufsteiger Greuther Fürth mit einem 1:1 zufriedengeben. Emanuel Pogatetz stand ungewollt im Mittelpunkt des Geschehens.

Nach einem Missverständnis mit Goalie Benaglio sprang der Ball von der Schulter des durchspielenden ÖFB-Teamverteidigers zum 0:1 ins eigene Tor (27.).

Ivica Olic (42.) sicherte der Magath-Truppe zumindest noch einen Punktgewinn.

Ivanschitz mit der Führung

Jubeln durfte hingegen Andreas Ivanschitz. Der Mittelfeldmann brachte den FSV Mainz 05 beim 2:0-Heimsieg gegen den FC Augsburg schon in der 10. Minute voran.

Der Burgenländer hatte dabei aber Glück, wurde er doch am Knie angeschossen. Für Ivanschitz, der in der 61. Minute ausgewechselt wurde, war es der 17. Bundesligatreffer im 77. Spiel, der zweite in der laufenden Saison.

Adam Szalai (25.) sorgte wenig später für die Entscheidung. Julian Baumgartlinger kam ab der 69. Minute zum Einsatz.

Weiter ohne Gegentor

Nur von der Ersatzbank zuschauen durfte ÖFB-Teamgoalie Robert Almer bei der Heim-Nullnummer von Fortuna Düsseldorf gegen den SC Freiburg.

Die Düsseldorfer sind damit als einziges Ligateam noch ohne Gegentreffer (Torverhältnis 2:0).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen