Heim-Premiere für Düsseldorf

Aufmacherbild
 

Bremen souverän, Dortmund patzt

Aufmacherbild
 

ÖFB-Trio siegt im Nordderby

Aufmacherbild
 

Wie schon in der Vorwoche standen auch im 97. Nordderby zwischen Bremen und dem HSV drei ÖFB-Legionäre in der Starformation der Werderaner.

Bremen startete mit viel Schwung in die Partie und konnte auch die ersten nennenswerten Chancen für sich verzeichnen.

Bereits nach wenigen Minuten traf der wieder genesene Nils Petersen mit einem Kopfball nach Flanke von Marko Aranautovic die Latte. In der Folge blieb Bremen das gefährlichere Team, auch wenn sich die Hamburger besser präsentierten als noch am ersten Spieltag.

Sebastian Prödl hatte nach einem Gestocher im Strafraum die vorerst beste Möglichkeit auf die Führung, scheiterte aber aus kurzer Distanz am starken Keeper Rene Adler.

Hunt vergibt und trifft Elfmeter

Noch knapper kam Werder dem ersten Treffer der Partie in Minute 42: Nach einem Foulspiel an Elia trat Hunt zum Strafstoß an, doch auch in diesem Duell blieb Adler Sieger und parierte den schwach geschossenen Elfmeter.

Der HSV hatte ohne Rafael van der Vaart, der auf der Tribüne saß, offensiv wenig anzubieten und machte sich kurz nach der Pause das Leben selbst schwer. Aogo brachte sich mit einem unnötigen Ballverlust im Strafraum in die Bredouille und foulte Petersen.

Hunt bewies Mut und trat erneut an. Diesmal machte es der Bremer besser und verwertete souverän zur Führung (52.).

Für die Vorentscheidung sorgte in Minute 67 Petersen. Nach Zuspiel von Hunt tunnelte die Bayern-Leihgabe Adler zum 2:0. Die Bremer, bei denen Zlatko Junuzovic im Mittelfeld neuerlich eine starke Leistung bot, hätten den Sieg noch deutlicher ausfallen lassen können. So rettete Adler abermals glänzend gegen den völlig freistehenden Marko Arnautovic, ehe dieser nach 80 Minuten für Füllkrug Platz machte.

Drei Assists von Farfan

Einen souveränen Sieg feierte Schalke 04 mit ÖFB-Kapitän Christian Fuchs gegen den FC Augsburg. Die "Königsblauen" hatten in Halbzeit eins Schwierigkeiten den Augsburger Abwehrriegel zu brechen, nach einer Farfan-Ecke sorgte Papadopoulos per Kopf aber für die Führung der Hausherren (33.).

In der zweiten Hälfte ließen sich die Schalker dann nicht lange bitten und sorgten mit dem ersten Angriff nach der Pause für klare Verhältnisse. Abermals nach Zuspiel von Farfan traf Jones zum 2:0.

In Minute 72 machte der Peruner seinen Assist-Hattrick perfekt, als Huntelaar seine Flanke zum dritten Treffer der "Knappen" einköpfte. Die Entscheidung war damit gefallen, Augsburg kam aus abseitsverdächtiger Position durch Öhrl nur noch zum Ehrentreffer (79.). In der Schlussphase feierte Schalkes Neuzugang Ibrahim Afellay sein Bundesligadebüt.

 Der Meister lässt Punkte liegen

Borussia Dortmund kommt beim 1. FC Nürnberg nicht über ein 1:1 hinaus.

Pekhart brachte geschickt verteidigende Clubberer nach einer Ecke in Führung (31.) , Blaszczykowski gelang in Minute 40 der Ausgleich. Nürnberg ließ dem Meister nur wenig Raum und setzte auch in der Offensive Nadelstiche.

Kurz vor dem Ende hatte der BVB bei einem Stangenschuss von Mak und einer strittigen Situation im Strafraum sogar noch Glück und musste sich letztlich mit dem Unentschieden zufrieden geben.

Debakel für Hoffenheim

Die Truppe von Coach Markus Babbel offenbarte vor eigenem Publikum gegen Eintracht Frankfurt viele Schwächen und brach in der Schlussphase völlig auseinander.

Compper fälschte in Minute 39 einen Meier-Schuss unhaltbar für Keeper Wiese ab. Schwegler legte mit einer Bogenlampe noch vor der Pause zum 2:0 für die Eintracht nach (43.).

Hoffenheim blieb auch nach dem Seitenwechsel weitgehend ungefährlich, für den negativen Höhepunkt sorgte der eingewechselte Salihovic.

TSG beendet Spiel zu neunt

Nur vier Minuten nach seiner Einwechslung musste der Freistoß-Spezialist bereits wieder mit Gelb-Rot vom Platz (70.). Wenig später folgte ihm Teamkollege Schröck vorzeitig unter die Dusche.

Gegen neun verbliebene Kraichgauer hatte Frankfurt am Ende leichtes Spiel, Meier (82.) mit seinem zweiten Treffer und Lanig (90.) sorgten für de 4:0-Endstand.

Keine Tore sahen die Zuschauer beim reihnischen Derby zwischen Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach. Die beste Chance in einer mäßigen Partie vergab Gladbachs Neuzugang Luuk de Jong bereits vor der Pause.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen