BVB macht großen Schritt Richtung Titel

Aufmacherbild

Borussia Dortmund hat einen weiteren großen Schritt in Richtung erfolgreicher Titelverteidigung gemacht.

Drei Tage nach dem 1:0 gegen den ersten Verfolger Bayern München setzten sich die Dortmunder am Samstag auch im Revierderby beim Erzrivalen Schalke 04 mit 2:1 (1:1) durch.

Der BVB liegt damit acht Punkte vor den Bayern, die gegen Mainz daheim nur ein 0:0 erreichten. Drei Runden sind noch zu spielen.

Alle drei Tore nach Eckbällen

ÖFB-Teamspieler Christian Fuchs kehrte nach einer überstandenen Magen-Darm-Erkrankung in Schalkes Startelf zurück. Der Linksverteidiger ist allerdings im nächsten Spiel in Augsburg gesperrt.

Fuchs sah für ein Foul an Dortmund-Star Shinji Kagawa seine fünfte Gelbe Karte der Saison (34.), nach einem weiteren gegen Jakub Blaszczykowski hätte es sogar Gelb-Rot sein können (81.).

Der Österreicher war damit aber nicht der Einzige - auf beiden Seiten wurde in einem intensiven Spiel vor 61.000 Zuschauern ordentlich ausgeteilt. Alle drei Tore fielen nach Eckbällen. Jefferson Farfan brachte Schalke von der Strafraumgrenze in Führung (9.).

Kagawa hatte den Schuss des Peruaners mit dem Kopf noch leicht abgefälscht. BVB-Außenverteidiger Lukasz Piszczek schlug mit einem sehenswerten Drehschuss zurück (17.).

Joker Kehl entscheidet das Spiel

Für die Entscheidung sorgte Dortmunds Kapitän Sebastian Kehl entgegen dem Spielverlauf. Schalke hatte bis dahin mehr von der Partie.

Der Innenverteidiger kam nach einem Eckball von links im Fünfer glücklich an den Ball, nachdem ihm ausgerechnet Christoph Metzelder den Ball serviert hatte. Schalkes Abwehrchef hatte von 2000 bis 2007 beim Erzrivalen gespielt.

Dortmund ist bereits seit 25 Runden ungeschlagen, das ist neuer Ligarekord in einer Saison. Schalke muss dagegen weiterhin um Platz drei und damit verbunden die fixe Qualifikation für die Champions League zittern. Der Vierte Borussia Mönchengladbach mit dem Österreicher Martin Stranzl könnte den Königsblauen am Sonntag mit einem Heimsieg gegen den Abstiegskandidaten Köln bis auf einen Punkt naherücken.

Bayern nur 0:0 gegen Mainz

Die Titelhoffnungen Bayern Münchens sind auf ein Minimum geschrumpft. Drei Tage nach der Niederlage gegen Spitzenreiter Dortmund musste sich die enttäuschende Elf von Jupp Heynckes im Heimspiel gegen Mainz 05 mit einem 0:0 zufriedengeben. Aufseiten der Gastgeber wurde ÖFB-Teamspieler David Alaba zur Pause zwar leicht angeschlagen ausgetauscht, dennoch ging er mit seiner 50. Partie in der deutschen Bundesliga als jüngster Bayern-Spieler, der diese Marke knackt, in die Klub-Annalen ein.

Vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena gab es kaum zwingende Torchancen zu bestaunen. Bei Mainz verfehlten Ivanschitz (7. Minute) und Adam Szalai (36.) mit Distanzschüssen das Ziel. Bei den Bayern hatte Anatoli Timoschtschuk mit einem Pfostentreffer aus 20 Metern Pech.

Nach einem langen Ball von Jerome Boateng sah Schiedsrichter Markus Schmidt den enteilten Robben im Abseits; nichts war's mit einer Großchance für den auch diesmal glücklosen Niederländer.

Bayern erhöhen Druckin Hälfte zwei

Die dickste Möglichkeit besaß dann Ivica Olic kurz vor der Pause (44.). Nach Vorarbeit von Schweinsteiger und Thomas Müller hatte der Mainzer Keeper Heinz Müller aber keine Mühe mit dem Lupf-Versuch des Gomez-Ersatzes. Zum sichtbaren Ärger von Heynckes an der Seitenlinie.

Für den leicht angeschlagenen David Alaba kam zur zweiten Hälfte Franck Ribery. Mehr und mehr erhöhten die Bayern, auch mit der Hereinnahme von Gomez für Olic (61.), dann den Druck auf das Mainzer Tor. In der 64. Minute verfehlte der Torschützenkönig das Ziel nach Vorarbeit von Müller und Robben.

Und auch in der Schlussphase gab es keinen Grund mehr zum Münchner Jubel - der starke Müller parierte gegen Kroos (89.). "Zu Null ist immer eine Leistung", sagte der Mainzer Coach Thomas Tuchel, "wir haben aufopferungsvoll gekämpft und verteidigt."

Kaiserslautern schon fast fix abgestiegen

Im Kampf um die Europa-League-Plätze zeigten sowohl Bayer Leverkusen als auch Hannover 96 Schwächen. Während Vizemeister Leverkusen gegen den Vorletzten Hertha BSC Berlin nicht über ein 3:3 hinauskam, musste sich Hannover beim ebenfalls abstiegsbedrohten Hamburger SV 0:1 geschlagen geben.

ÖFB-Teamspieler Emanuel Pogatetz kehrte bei Hannover in die Innenverteidigung zurück, das Goldtor für den HSV erzielte der Südkoreaner Son Heung-Min (12.).

Wie die Hamburger verschaffte sich auch Aufsteiger Augsburg mit einem 2:1 in Wolfsburg Luft im Kampf um den Klassenerhalt. Schlusslicht Kaiserslautern ist nach einer 0:2-Heimniederlage gegen Nürnberg praktisch abgestiegen.

Neun Punkte fehlen bei einem Spiel mehr auf den Relegationsplatz, den derzeit Köln annimmt.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen