"Da war klar, Schritt zu machen"

Aufmacherbild
 

Offiziell: Sabitzer-Zukunft liegt in Leipzig

Aufmacherbild
 

Das Rätselraten über die Zukunft von Marcel Sabitzer ist offiziell beendet.

Der ÖFB-Teamspieler wird in der EURO-Saison für RB Leipzig auf Torejagd gehen.

Dies bestätigt Red Bull Salzburg, wohin der 21-Jährige in der vergangenen Spielzeit verliehen war.

Der Vertrag des Steirers beim deutschen Zweitligisten läuft noch bis Sommer 2018.

Leipzig nicht im Kopf

Vor einigen Wochen hatte Sabitzer für Aufregung gesorgt, weil er dem im Raum stehenden Schritt nach Sachsen eher skeptisch gegenüberstand.

 

Hallo Leute,Wie ihr wahrscheinlich gerade erfahren habt werde ich nächste Saison meinen Vertrag bei RB Leipzig erfü...

Posted by Marcel Sabitzer on Sonntag, 28. Juni 2015


"Ich werde dort hingehen, wo ich mich am besten weiterentwickeln kann. In meinem Kopf ist da Leipzig nicht drinnen", erklärte er damals im Gespräch mit "Sky".

Zum damaligen Zeitpunkt wusste Sabitzer jedoch noch nicht, dass Ralf Rangnick in Leipzig nicht nur als Sportchef fungieren, sondern auch das Traineramt übernehmen würde.

"Der nächste gute Schritt für mich"

Und der beharrte hartnäckig auf die Dienste des Nationalspielers. "Unser Standpunkt ist völlig klar. Marcel Sabitzer hat einen Vertrag bei RB Leipzig und wird nächste Saison in Leipzig spielen", stellte der 56-Jährige unmissverständlich klar.

Eine Haltung, mit der er sich im Poker um die Dienste der Offensivkraft letztlich durchgesetzt hat.

"Ich habe diese Aussage getätigt, weil Leipzig damals keinen Trainer hatte und für mich dort irgendwie keine Weiterentwicklung zu sehen war. Dadurch, dass Ralf Rangnick übernommen hat, sehe ich nun wieder eine Weiterentwicklung und denke, dass das der nächste gute Schritt für mich ist", erklärt der ÖFB-Teamspieler wenige Stunden nachdem der Wechsel bekannt wurde bei "Sky".

"Als Rangnick Trainer wurde, wollte ich diesen Schritt machen"

Sein damaliges Statement hatte für ihn keine Folgen. "Ich hatte nur das Gefühl, es sagen zu müssen, damit es die Leute verstehen. Das war ja weder gegen den Klub noch gegen die Mannschaft, sondern einfach, weil damals kein Trainer vorhanden war - und ohne Trainer kann man sich nicht weiter entwickeln, soviel ich weiß. Deshalb war es für mich klar, als Ralf Rangnick Trainer wurde, dass ich diesen Schritt machen will."

Obwohl es für ihn im kommenden Jahr keinen Europacup gibt, blickt er zuversichtlich in die Zukunft: "Die zweite deutsche Liga ist keine schlechte Liga. Natürlich sind internationale Spiele etwas Besonderes. Trotzdem denke ich, dass ich in der zweiten Liga in Deutschland 34 gute Spiele habe, in denen ich mich weiter entwickeln kann. Ich denke, die ganze Mannschaft, das Betreuerteam und die Fans werden alles dafür tun, dass wir am Ende vielleicht den Aufstieg schaffen", so der Ex-Rapidler.

Sabitzer verabschiedet sich wie Stefan Ilsanker, Peter Gulacsi, Massimo Bruno und Nils Quaschner als Double-Gewinner aus Salzburg.

In seiner einzigen Saison in der Mozartstadt erzielte er in 33 Bundesliga-Spielen 19 Treffer, bewerbsübergreifend in 51 Pflichtspielen deren 27.

Damari-Bestätigung steht aus

Im Sommer 2014 hatte Leipzig den Stürmer aus seinem Vertrag bei Rapid Wien herausgekauft und umgehend konzernintern an die Salzach verliehen.

Als wahrscheinlich gilt, dass im Gegenzug für Sabitzer der frühere Austrianer Omer Damari von Leipzig nach Salzburg übersiedeln wird.

Eine offizielle Bestätigung des Transfers des Israelis steht bis dato jedoch aus.

 

OFFIZIELLE BESTÄTIGUNG: Marcel Sabitzer wird in der kommenden Saison nach Ende seines Leihvertrages für RB Leipzig stü...

Posted by FC Red Bull Salzburg on Samstag, 27. Juni 2015

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen