Spaniens Stürmer zum WM-Quali-Auftakt im Fokus

Aufmacherbild

Europameister 2008, Weltmeister 2010, Europameister 2012. Weltmeister 2014?

Mit dem Auswärtsspiel in Georgien startet Spanien in die WM-Qualifikation und somit zugleich das Unternehmen, als erstes Team vier Großereignisse in Folge zu gewinnen.

„Es wird ein sehr kompliziertes Spiel, weil sie hochmotiviert sein werden. Wir wollen aber gewinnen, weil es sehr wichtig ist, mit einem Sieg zu beginnen“, erläutert Flügelspieler Pedro die Ausgangslage.

Fokus auf die Stürmer

Mit dem Barca-Akteur nimmt im Vorfeld der Partie in Tiflis ein Spieler Stellung, dessen „Spezies“ beim Titelverteidiger vor allem bei der letzten EURO in den Hintergrund gerieten – die Stürmer.

Nach dem Warmlaufen am Freitag (5:0 gegen Saudi Arabien) stehen diese nun plötzlich wieder im Mittelpunkt.

Fernando Torres, David Villa und eben besagtem Pedro gehörten die Schlagzeilen – aus drei unterschiedlichen Gründen:

Der Jubilar

Mit 28 Jahren ist der Blondschopf der jüngste Spieler in der Geschichte der „Seleccion“, der auf 100 Länderspiele zurückblicken darf. Als besondere Ehre überließ ihm Rekordhalter Iker Casillas (139) sogar die Kapitänsbinde. „Es ist nicht leicht, auf diese Summe zu kommen und ein Privileg, so viele Partien mit dieser Mannschaft bestreiten zu dürfen“, waren die Worte des sichtlich bewegten Chelsea-Legionärs, der zudem auf die schwierigen Phasen innerhalb dieser Zeit hinwies: „Aber man verbleibt mit den guten Zeiten.“ Ein Tor zum Jubiläum blieb ihm versagt, diese Ehre überließ er seinem kongenialen Sturm-Partner Villa. „Es war wichtiger, ihn ins Team zurückkehren und wieder lachen zu sehen.“

 

Alter Klub Länderspiele Tore
28 FC Chelsea 100 31

Der Rückkehrer

In Minute 52 verließ Torres für David Villa den Platz und sorgte damit für den emotionalsten Moment des Abends. Nach zehn Monaten Abwesenheit feierte die Nummer 7 der Spanier ihr Comeback und krönte dieses mit dem 52. Treffer im Nationalteam. „Ich habe meine Mitspieler und all das hier so vermisst. Diese Mannschaft ist wie eine Familie für mich. Zum Glück kann ich diese Gefühle wieder fühlen“, offenbart „El Guaje“ in einem Interview mit der „Marca“. Das Tor an sich spielt für den spanischen Rekordtorschützen eine untergeordnete Rolle: „Für einen Stürmer ist es immer wichtig, zu treffen, aber jetzt geht es darum, Minuten zu sammeln und Stück für Stück in Form zu kommen.“

 

Alter Klub Länderspiele Tore
30 FC Barcelona 83 52

Der Edelreservist

In Form ist zweifelsohne Pedro. Mit seinem Doppelpack gegen die Saudis vermochte der 25-Jährige sowohl Villa als auch Torres zumindest spielerisch ein wenig in den Schatten zu stellen. Der Schütze des 2:0 und 5:0 hatte zudem großen Anteil am ersten Treffer, als Cazorla nach seinem Schuss nur noch abstauben musste. Diese Glanzleistung gelang dem gebürtigen Kanarier ausgerechnet gegen das Team seines Länderspiel-Debüts (29. Mai 2010) und gegen den Trainer (Frank Rijkaard), unter dem er bei Barca seinen Einstand feiern durfte. Dass ihm dennoch ein Platz auf der Bank drohen könnte, lässt Pedro kalt, schließlich „gibt es hier sehr wichtige Spieler, die schon viele Jahre im Team sind.“

100 Spiele oder 52 Tore lang, um genau zu sein.


Christian Eberle

Name Alter Länderspiele Tore
25 FC Barcelona 19 4
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen